Visit the SAP News Center »

View Results

1-10 of 2885 Results Next ›

Weltgrößtes Data Warehouse – SAP und Partner stellen neuen Rekord auf

SAP NEWSBYTE - SAP teilte heute mit, dass sie mit einem Team von Technologiepartnern, darunter BMMsoft, HP, Intel, NetApp und Red Hat, einen neuen Weltrekord für das weltweit größte Data Warehouse aufgestellt hat. Das Data Warehouse mit einer Kapazität von 12.1PB basiert auf der Plattform SAP HANA und nutzt die Software SAP IQ. Das Datenbankmanagement-System wurde einer unabhängigen Prüfung unterzogen und offiziell als Guinness World Record anerkannt. Damit wurde der bisherige Rekord, den seinerzeit dasselbe Team aufgestellt hatte, um das Vierfache übertroffen. Dies wurde auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, die am 5. März in Palo Alto, Kalifornien, stattfand.

“Mit der Plattform SAP HANA und der Kombination von SAP HANA und SAP IQ einen neuen Weltrekord aufzustellen, war eine enorme Herausforderung für das Entwicklerteam, denn sie mussten die Grenzen des technisch Machbaren weiter verschieben", sagte Dr. Vishal Sikka, Mitglied des Vorstands der SAP AG, Produkte & Innovation. “Unser Ziel bestand darin, riesige Datenmengen auf kostengünstige Weise zu verarbeiten und gleichzeitig neue Maßstäbe für schnelle, skalierbare Analysen zu setzen. Mit SAP-Software ist es möglich, die Komplexität von ansonsten unüberschaubaren Data Warehouses mit 12 Petabyte zu verringern und gleichzeitig Kosten einzusparen."

Dieser neue Weltrekord zeigt, dass SAP HANA und SAP IQ effiziente Unterstützung für große Enterprise Data Warehouses sowie Big-Data-Analysen bieten. SAP und ihre Partner hatten zuvor – mit einer Geschwindigkeit von 34,3 Terabyte pro Stunde – einen neuen Weltrekord beim Laden und Indizieren von Big Data aufgestellt.

Das Team setzte sich aus Entwicklern von SAP, BMMsoft, HP, Intel, NetApp und Red Hat zusammen. Gemeinsam bauten sie das Data Warehouse unter Verwendung der Plattform SAP HANA und SAP IQ 16 mit BMMsoft Federated EDMT auf HP DL580-Servern mit Intel-Xeon-E7-4870-Prozessoren sowie dem Betriebssystem Red Hat Enterprise Linux 6 und dem Storage-System NetApp E5460. Entwicklung und Test des 12.1PB Data Warehouse führte das Team im SAP/Intel Petascale Cloud Lab in Santa Clara, Kalifornien, durch. Überwacht wurden die Tests von InfoSizing, einem vom Transaction Processing Council zertifizierten Benchmark-Spezialisten.

Mit SAP können Unternehmen einfacher und kostengünstiger das volle Potenzial riesiger Datenmengen für sich nutzen, und zwar im Augenblick der Entscheidung oder Transaktion. Sie gewinnen Einsichten, die zuvor unmöglich oder zu aufwendig gewesen wären, und können sich so noch besser an wechselnde Geschäftsanforderungen anpassen.

Weitere Informationen finden Sie im SAP Newsroom. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @sapnews.

Pressekontakt:
Cathrin von Osten, +49 6227 7 63908, cathrin.von.osten@sap.com, CET
SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15, press@sap.com

Any statements contained in this document that are not historical facts are forward-looking statements as defined in the U.S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Words such as “anticipate,” “believe,” “estimate,” “expect,” “forecast,” “intend,” “may,” “plan,” “project,” “predict,” “should” and “will” and similar expressions as they relate to SAP are intended to identify such forward-looking statements. SAP undertakes no obligation to publicly update or revise any forward-looking statements. All forward-looking statements are subject to various risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from expectations. The factors that could affect SAP's future financial results are discussed more fully in SAP's filings with the U.S. Securities and Exchange Commission ("SEC"), including SAP's most recent Annual Report on Form 20-F filed with the SEC. Readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements, which speak only as of their dates.

Closing this window will discard any information entered and return you back to the main page