SAP veröffentlicht starkes Quartal mit zweistelligem Wachstum – SAP führt Wandel der IT-Branche in die Cloud und zur In-Memory-Technologie an

1,2 Mrd. € Software und Cloud-Subskriptionserlöse (Non-IFRS) - 1,3 Mrd. € Betriebsergebnis (Non-IFRS)

Die SAP AG hat heute die Ergebnisse für das dritte Quartal 2013 sowie die ersten neun Monate 2013 (1. Juli – 30. September) veröffentlicht.

  • Software- und Cloud-Subskriptionserlöse (Non-IFRS) sind im 3. Quartal 2013 währungsbereinigt um 13 % gestiegen (um 6 % auf 1,17 Mrd. € zu aktuellen Kursen)
  • Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) sind im 3. Quartal 2013 währungsbereinigt um 12 % gestiegen (um 5 % auf 3,36 Mrd. € zu aktuellen Kursen)
  • Dreistelliges Wachstum bei Cloud-Subskriptionen und -Supporterlösen im Vergleich zum Vorjahr – Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich übertrafen 1 Mrd. € (Annual Cloud Revenue Run Rate)
  • Ausbau der Führungsposition im Bereich In-Memory – HANA Softwareerlöse sind währungsbereinigt im Jahresvergleich um 90 % gestiegen (um 79 % zu aktuellen Kursen)
  • Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg im 3. Quartal 2013 währungsbereinigt um 15 % auf 1,30 Mrd. € (um 5 % zu aktuellen Kursen)
  • Ergebnis je Aktie mit starkem Wachstum im 3. Quartal 2013
  • SAP bestätigt den Ausblick für das Gesamtjahr 2013

WICHTIGE GESCHÄFTSEREIGNISSE IM DRITTEN QUARTAL
„SAP führt den Wandel der IT-Branche in die Cloud und zur In-Memory-Technologie an. Mit SAP HANA verfügen wir über die technologisch führende In-Memory-Datenbank. Wir sind auf dem besten Weg, die 1-Milliarde-Euro-Marke mit HANA-Softwareerlösen seit Markteinführung zu erreichen. Bei unseren Kunden findet die SAP Business Suite on HANA eine sehr hohe Akzeptanz, was unsere Führungs­position in diesem Bereich unterstreicht – Wir bieten die innovative Plattform für Unternehmen“, sagten die Vorstandssprecher Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. „Wir sind jetzt der zweitgrößte Cloud-Anbieter. Unsere auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich übertrafen 1 Mrd. €. Wir gewinnen weiterhin Marktanteile und wachsen deutlich schneller als unser wichtigster Wettbewerber in allen Regionen.“

„SAP hatte im dritten Quartal eine sehr gute Entwicklung, wenn man das zum Teil schwierige gesamtwirtschaftliche Marktumfeld und den deutlich negativen Währungseinfluss berücksichtigt. Unser Augenmerk auf operative Disziplin zahlt sich aus, und wir skalieren unser Cloud-Geschäft erfolgreich. SAP ist weiter dynamisch im zweistelligen Bereich gewachsen und unsere operative Marge (Non-IFRS) ist währungsbereinigt um 180 Basispunkte gestiegen“, sagte Werner Brandt, Finanzvorstand der SAP.

Die Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) sind im dritten Quartal währungsbereinigt um 13 % (um 6 % auf 1,17 Mrd. € zu aktuellen Kursen) gestiegen. Die Software und Cloud-Subskriptionserlöse (Non-IFRS) der SAP im dritten Quartal wachsen schneller als die der meisten Cloud-Wettbewerber. SAP hat einen weiteren wichtigen Cloud-Vertrag abgeschlossen: EMC, ein Fortune-500-Unternehmen mit Hauptsitz in den USA, hat sich für die Cloud-Lösungen von SAP entschieden, die auch Employee Central beinhalten. Damit können Mitarbeiter stärker an das Unternehmen gebunden sowie besser vergütet werden. Zudem kann eine bessere Zusammenarbeit mit Lieferanten erzielt werden. Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich übertreffen nun 1 Mrd. € (Annual Cloud Revenue Run Rate)1). Mit rund 33 Millionen Abonnenten für Cloud-Anwendungen weist SAP die höchste Anzahl an Abonnenten im Cloud-Markt aus. Die abgegrenzten Umsätze auf Cloud-Subskriptionen und -Support2) (Non-IFRS zum 31. September 2013) lagen bei 382 Mio. €, das entspricht einem Anstieg von 79 % im Jahresvergleich. Die Synergien mit Ariba beschleunigten sich – Ariba wies hohe zweistellige Wachstumsraten im Abrechnungsvolumen, das durch Neugeschäft generiert wurde, aus (new and upsell billings). Ariba erzielte ein Auftragsvolumen über ihr Handelsnetzwerk in den vorangegangenen 12 Monaten3) von rund 500 Mrd. $. Heute ist Ariba das weltweit größte internetbasierte Handelsnetzwerk mit 1,2 Millionen verbundenen Unternehmen.

SAP HANA, die Plattform für Echtzeit-Unternehmensanwendungen, ist weiterhin ein wesentlicher Wachstumsmotor für die SAP. Das HANA-Softwarewachstum beschleunigte sich und stieg währungsbereinigt um 90 % im Jahresvergleich (um 79 % auf 149 Mio. € zu aktuellen Kursen) mit mehr als 2.100 Kunden. Die SAP Business Suite powered by SAP HANA ist die führende Plattform für Hochleistungsanwendungen und hat aktuell mehr als 450 Kunden. Das Kundeninteresse an der SAP HANA Enterprise Cloud ist groß.   

Insgesamt hielt die zweistellige Wachstumsdynamik im dritten Quartal an, mit einem Anstieg der währungsbereinigten Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) um 12 % (um 5 % zu aktuellen Kursen) auf 3,36 Mrd. €.

SAP hat ihre Effizienz weiter verbessert mit einem Betriebsergebnis (Non-IFRS) in Höhe von 1,30 Mrd. €
für das Quartal und einem währungsbereinigten Anstieg um 15 % (5 % zu aktuellen Kursen). Dies entspricht einer Erhöhung der währungsbereinigten operativen Marge (Non-IFRS) um 180 Basispunkte trotz eines akquisitionsbedingten negativen Einflusses von 50 Basispunkten.

Drittes Quartal 2013 – Entwicklung in den Regionen
In der Region Amerika erzielte die SAP im dritten Quartal starke Ergebnisse mit einem Anstieg der währungsbereinigten Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS)4) um 17 % im Jahresvergleich. Lateinamerika lieferte hervorragende Ergebnisse bei den Softwareerlösen sowie Nordamerika mit einem deutlichen Anstieg der Cloud-Subskriptions- und –Supporterlöse (Non-IFRS). Die Region EMEA weist trotz des verhaltenen gesamtwirtschaftlichen Marktumfeldes starke Wachstumsraten aus. Die Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) sind währungsbereinigt um 14 % im Jahresvergleich gestiegen. Die Softwareerlöse sind in der Region EMEA währungsbereinigt zweistellig gewachsen, wobei die Niederlande, Schweiz und Großbritannien zweistellig gewachsen sind. Die Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) kehrten in der Region Asien-Pazifik-Japan währungsbereinigt zu soliden einstelligen Wachstumsraten zurück, vor allem aufgrund starker Ergebnisse in China. 

Erste Neun Monate 2013 – Entwicklung in den Regionen
In der Region Amerika erzielte die SAP in den ersten neun Monaten sehr starke Umsätze mit einem Anstieg der währungsbereinigten Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) um 23 % im Jahresvergleich. Die Region EMEA weist trotz der anhaltenden Marktunsicherheiten starke Wachstumsraten aus. Die Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) sind in den ersten neun Monaten währungsbereinigt um 10 % im Jahresvergleich gestiegen. Die Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) sind in der Region Asien-Pazifik-Japan in den ersten neun Monaten währungsbereinigt leicht um 2 % zurück gegangen. 

1) Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse ergeben sich aus dem Gesamtumsatz der Cloud-Division im dritten Quartal 2013 in Höhe von 252 Mio. € multipliziert mit vier.

2) Seit dem ersten Quartal 2013 veröffentlicht SAP die abgegrenzten Umsätze auf Cloud-Subskriptionen und -Support, die einen Teil der
gesamten passiven Rechnungsabgrenzungsposten (Non-IFRS) der Bilanz darstellen.

3) Auftragsvolumen, das über das Ariba-Handelsnetzwerk in den vorangegangenen 12 Monaten gehandelt wurde.

4) Die Non-IFRS Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen in den Absätzen über die Regionen folgen der SAP-Managementsicht und errechnen sich aus einer Kombination von Softwareerlösen nach dem Land der Vertragsverhandlung und Umsatzerlösen aus Cloud- Subskriptionen & Support nach dem Sitz des Kunden; die Wachstumsraten sind währungsbereinigt. Weitere Details finden Sie im Quartalsbericht für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2013.

DIE ERGEBNISSE IM DETAIL
Kennzahlen – Drittes Quartal 2013

Drittes Quartal 20131)

IFRS

Non-IFRS2)

Mio. €, falls nicht anders bezeichnet

Q3 2013

Q3 2012

Verän-derung in %

Q3 2013

Q3 2012

Verän-derung in %

Veränd. in % währungs-bereinigt

Software

975

1.026

−5

977

1.026

−5

2

Cloud-Subskriptionen und -Support

191

63

203

197

80

146

162

Software und Cloud-Subskriptionen

1.167

1.089

7

1.174

1.106

6

13

Support

2.184

2.105

4

2.189

2.106

4

11

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

3.351

3.194

5

3.363

3.212

5

12

Umsatzerlöse

4.045

3.952

2

4.057

3.970

2

9

Operative Aufwendungen

−3.003

−3.031

−1

−2.761

−2.731

1

6

Betriebsergebnis

1.043

921

13

1.296

1.239

5

15

Operative Marge in %

25,8

23,3

2,5 Pp

32,0

31,2

0,8 Pp

1,8 Pp

Gewinn nach Steuern

762

618

23

933

836

12

Unverw. Ergebnis je Aktie in €

0,64

0,52

23

0,78

0,70

11

Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte)

66.061

61.344

8

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1) Alle Zahlen sind ungeprüft.

2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F8 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Softwareerlöse (IFRS) fielen um 5 % auf 975 Mio. € (2012: 1,03 Mrd. €). Die Softwareerlöse (Non-IFRS) fielen um 5 % auf 977 Mio. € (2012: 1,03 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 2 %. Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (IFRS) stiegen um 7 % auf 1,17 Mrd. € (2012: 1,09 Mrd. €). Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) stiegen um 6 % auf 1,17 Mrd. € (2012: 1,11 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 5 % auf 3,35 Mrd. € (2012: 3,19 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 5 % auf 3,36 Mrd. € (2012: 3,21 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 12 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 2 % auf 4,05 Mrd. € (2012: 3,95 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 2 % auf 4,06 Mrd. € (2012: 3,97 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 9 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 13 % auf 1,04 Mrd. € (2012: 921 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 5 % auf 1,30 Mrd. € (2012: 1,24 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 15 %. Die operative Marge (IFRS) stieg um 2,5 Prozentpunkte auf 25,8 % (2012: 23,3 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 0,8 Prozentpunkte auf  32,0 % (2012: 31,2 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 1,8 Prozentpunkte auf 33,0 %. Die operative Marge (Non-IFRS) wurde im dritten Quartal 2013 aufgrund der Akquisition von Ariba und hybris um rund 50 Basispunkte negativ beeinflusst.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 23 % auf 762 Mio. € (2012: 618 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 12 % auf 933 Mio. € (2012: 836 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 23 % auf 0,64 € je Aktie (2012: 0,52 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 0,78 € je Aktie (2012: 0,70 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 26,4 % (2012: 24,8 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 27,6 % (2012: 26,7 %).

Kennzahlen – Erste neun Monate 2013

Erste neun Monate 20131)

 

IFRS

Non-IFRS2)

Mio. €, falls nicht anders bezeichnet

9M 2013

9M 2012

Verän-derung in %

9M 2013

9M 2012

Verän-derung in %

Veränd. in % währungs-bereinigt

Softwareerlöse

2.614

2.722

−4

2.616

2.722

−4

0

Cloud-Subskriptionen und -Support

488

144

238

547

183

198

208

Software und Cloud-Subskriptionen

3.101

2.866

8

3.163

2.905

9

14

Supporterlöse

6.470

6.071

7

6.484

6.075

7

11

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

9.571

8.937

7

9.647

8.980

7

12

Umsatzerlöse

11.708

11.200

5

11.784

11.243

5

9

Operative Aufwendungen

−9.031

−8.727

3

−8.368

−7.998

5

7

Betriebsergebnis

2.677

2.473

8

3.416

3.245

5

12

Operative Marge in %

22,9

22,1

0,8 Pp

29,0

28,9

0,1 Pp

0,9 Pp

Gewinn nach Steuern

2.006

1.723

16

2.498

2.249

11

 

Unverw. Ergebnis je Aktie in €

1,68

1,45

16

2,09

1,89

11

 

Anzahl Mitarbeiter in Vollzeitbeschäftigten

66.061

61.344

8

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1) Alle Zahlen sind ungeprüft.

2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F8 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Softwareerlöse (IFRS) fielen um 4 % auf 2,61 Mrd. € (2012: 2,72 Mrd. €). Die Softwareerlöse (Non-IFRS) fielen um 4 % auf 2,62 Mrd. € (2012: 2,72 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sind diese mit 0 % konstant geblieben. Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (IFRS) stiegen um 8 % auf 3,10 Mrd. € (2012: 2,87 Mrd. €). Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) stiegen um 9 % auf 3,16 Mrd. € (2012: 2,91 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 14 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 7 % auf 9,57 Mrd. € (2012: 8,94 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 7 % auf 9,65 Mrd. € (2012: 8,98 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 12 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 5 % auf 11,71 Mrd. € (2012: 11,20 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um
5 % auf 11,78 Mrd. € (2012: 11,24 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 9 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 8 % auf 2,68 Mrd. € (2012: 2,47 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 5 % auf 3,42 Mrd. € (2012: 3,25 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 12 %. Die operative Marge (IFRS) stieg um 0,8 Prozentpunkte auf 22,9 % (2012: 22,1 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 29,0 % (2012: 28,9 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 0,9 Prozentpunkte auf 29,8 %.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 16 % auf 2,01 Mrd. € (2012: 1,72 Mrd. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 2,50 Mrd. € (2012: 2,25 Mrd. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 16 % auf 1,68 € je Aktie (2012: 1,45 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 2,09 € je Aktie (2012: 1,89 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 23,4 % (2012: 24,9 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 25,6 % (2012: 26,7 %).

Der operative Cashflow fiel um 1 % auf 3,04 Mrd. (2012: 3,06 Mrd. €). Der Free Cashflow fiel um 2 % auf 2,64 Mrd. € (2012: 2,69 Mrd. €) und erreichte damit 23 % vom Umsatz (2012: 24 %). Zum 30. September 2013 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Wertpapiere) 3,31 Mrd. € (31. Dezember 2012: 2,49 Mrd. €). Am 30. September 2013 betrug die Nettoliquidität -2,04 Mrd. € im Vergleich zu -2,50 Mrd. € am 31. Dezember 2012.

Ausblick – Geschäftsjahr 2013
SAP bestätigt den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2013, der unverändert zu dem am 18. Juli 2013 veröffentlichten ist:

  • Die SAP erwartet, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um mindestens 10 % steigen werden (2012: 13,25 Mrd. €).
  • Die SAP erwartet Umsätze aus Cloud-Subskriptionen- und Supporterlösen (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in Höhe von rund 750 Mio. € (2012: 343 Mio. €).
  • Die SAP erwartet einen Softwareumsatzbeitrag mit SAP HANA in einer Spanne von 650 Mio. € bis 700 Mio. € (2012: 392 Mio. €).
  • SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer Spanne von 5,85 Mrd. € bis 5,95 Mrd. € (2012: 5,21 Mrd. €) liegen wird.
  • Die SAP rechnet mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 24,0 % bis 25,0 % (2012: 26,2 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 25,5 % bis 26,5 % (2012: 27,5 %).

Wenn die Währungskurse für den Rest des Jahres unverändert auf dem Stand von September 2013 bleiben, dann erwartet die SAP, dass die Wachstumsrate der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) sowohl für das vierte Quartal als auch für das Gesamtjahr 2013 um rund
5 Prozentpunkte durch Währungseffekte negativ beeinflusst wird und die Wachstumsrate des Betriebsergebnisses (Non-IFRS) für das vierte Quartal sowie das Gesamtjahr 2013 um rund
7 Prozentpunkte durch Währungseffekte negativ beeinflusst wird.

Zusätzliche Informationen
Umsatz-, und Ergebnis-Kennzahlen beinhalten die Umsätze und Ergebnisse von Ariba, SuccessFactors und hybris. Die Vergleichszahlen für 2012 beinhalten SuccessFactors erst ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 21. Februar 2012, Ariba erst ab der Akquistion am 1. Oktober 2012. Die Akquisition von hybris wurde am 1. August 2013 abgeschlossen.

Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich in dem Dokument „Non-IFRS-Finanzinformationen“ im Internet unter www.sap.de/investor.

# # #

Zwischenbericht Juli – September 2013
Der Zwischenbericht für das dritte Quartal 2013 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden.

Telefonkonferenz / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute in einer Presse- und Investorenkonferenz um
14 Uhr (MESZ) erläutern. Die Konferenz (in englischer Sprache) wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen.

Integrierter Bericht und Geschäftsbericht 2012
Der integrierte Bericht sowie der Geschäftsbericht für das Jahr 2012 wurden am 22. März 2013 veröffentlicht und können im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden.

# # #

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Für weitere Informationen:
Investor Relations:
Stefan Gruber                         +49 6227 7-44872     investor@sap.com, CET

Presse:
Christoph Liedtke             +49 (6227) 7-50383                 christoph.liedtke@sap.com, CET
Daniel Reinhardt               +49 (6227) 7-40201                 daniel.reinhardt@sap.com, CET
Jim Dever                        +1 (610) 661-2161                   james.dever@sap.com, ET
Claudia Cortes                 +65 6664-4450                        claudia.cortes@sap.com, SGT (GMT +8)

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor.

 

Anhang – Finanzinformationen

Wenn Sie dieses Fenster schließen, gehen alle eingegebenen Informationen verloren und Sie gelangen zurück auf die Hauptseite.