SAP gewinnt Deutschen Innovationspreis 2012 mit SAP HANA

Mit ihrer Software SAP HANA hat SAP den Deutschen Innovationspreis 2012 in der Kategorie Großunternehmen gewonnen. Der Preis zeichnet zukunftsweisende Innovationen deutscher Unternehmen aus, die mit ihrer Innovationskraft Geschäfte und Märkte verändern. SAP HANA schafft völlig neue Anwendungsfelder für Softwarelösungen und damit ein wesentlich besseres, schnelleres und effektiveres Management von Geschäftsprozessen. Die neue SAP In-Memory Technologie wertet riesige Datenmengen in Echtzeit aus und ermöglicht damit die Analyse von Geschäftsdaten in Bruchteilen von Sekunden, die mit konventionellen Datenbanklösungen meistens Tage dauern. SAP HANA bedeutet für Unternehmen enorme Wettbewerbsvorteile und hat das Potential, die IT Industrie nachhaltig zu verändern.

Der Deutsche Innovationspreis wird jährlich von der Initiative Der Deutsche Innovationspreis verliehen, in der sich die Unternehmen Accenture, EnBW, Evonik und die Publikation WirtschaftsWoche 2009 zusammengeschlossen haben. Für die Auszeichnungen in den Kategorien Großunternehmen, mittelständische Unternehmen und Startups werden Produktinnovationen, innovative Geschäftsmodelle, Prozesse und Services sowie Organisations- und Marketinginnovationen deutscher Unternehmen berücksichtigt.

SAP HANA wurde in Kooperation mit dem Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam GmbH (HPI) entwickelt. Die Software beruht auf der In-Memory-Technologie, die in intensiver Zusammenarbeit mit den Forschern des HPIs kontinuierlich weiterentwickelt wurde. Diese macht es möglich, die kompletten Datenbestände von Unternehmen statt auf Festplatte zentral im Hauptspeicher vorzuhalten und auch gleich dort zu verarbeiten. Auf diese Weise wird zum ersten Mal eine Datenverarbeitung quasi in Echtzeit möglich – sowohl bei operativen als auch bei analytischen Anwendungen wie Planung, Prognose und Simulation.  Durch den Einsatz von SAP HANA haben einige SAP-Kunden Performancesteigerungen um den Faktor 100.000 und mehr erreicht. Analysen, die früher bis zu mehrere Tage in Anspruch nahmen, können nun nur noch wenige Sekunden dauern.

„Die sofortige Verfügbarkeit von Echtzeitinformationen ermöglicht Entscheidungsträgern viel umfassendere Einblicke in Geschäftsprozesse und neue Steuerungsmöglichkeiten für Unternehmen, die bislang unvorstellbar oder einfach nicht realisierbar waren“, so Michael Kleinemeier, Regional President DACH, SAP. „Mit SAP HANA können unsere Kunden einen schnell spürbaren und nachhaltigen Geschäftsnutzen realisieren. Wir freuen uns sehr, dass wir die Jury vom Potenzial von SAP HANA überzeugen konnten.“

Mit SAP HANA leitet SAP einen Paradigmenwechsel für die Entwicklung und den Einsatz von IT-Anwendungen ein. Durch die In-Memory-Technologie entfällt die klassische Trennung zwischen transaktionalen und analytischen Applikationen. Unnötige Softwareschichten fallen so weg, die IT-Landschaften können verschlankt werden und es werden auf Basis von SAP HANA völlig neue Anwendungen möglich. Da SAP HANA  parallel zu bestehenden IT-Infrastrukturen eingeführt werden kann, sollen die Investitionen der Kunden dabei stets geschützt bleiben.  

„SAP HANA kann grundlegend die Art und Weise verändern, wie in Unternehmen gedacht, geplant und gearbeitet wird, und ist das am schnellsten wachsende Produkt in der Geschichte der SAP“, unterstreicht Vorstandsmitglied Dr. Vishal Sikka, Technology and Innovation Platform, SAP AG. „SAP HANA hat in sehr kurzer Zeit Lösungen für eine große Bandbreite an Herausforderungen hervorgebracht, denen Unternehmen heute gegenüberstehen. SAP HANA liefert diese Lösungen auf Basis einer einzigen Datenplattform sowohl für strukturierte und unstrukturierte Daten, als auch für transaktionale und analytische Workloads. Hier kann sie enorme Geschwindigkeitsvorteile gegenüber Datenbanken älterer Generationen bieten, für neue Anwendungen und für bestehende Lösungen.“

Um vor allem auch die Entwicklung rund um SAP HANA und die In-Memory-Technologie mit dem HPI, weiteren Universitäten, Forschungseinrichtungen, Partnern sowie natürlich Unternehmen und Anwendern weiter voranzutreiben, wurde im Februar 2011 das SAP Innovation Center in Potsdam gegründet.

Informationen zu SAP
Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP AG Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Back Office bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 183.000 Kunden (inklusive Kunden von Sybase) setzen auf SAP-Anwendungen und -Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.de.

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:
Cathrin Wolf, SAP AG, +49 (0) 171 -33 63 69 5, cathrin.wolf@sap.com
Iris Eidling-Kasper, SAP AG, +49 (0) 62 27-76 57 97, iris.eidling-kasper@sap.com
Martina Bahrke, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-31, martina.bahrke@bm.com
SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15, presse@sap.com

Wenn Sie dieses Fenster schließen, gehen alle eingegebenen Informationen verloren und Sie gelangen zurück auf die Hauptseite.