SAP kündigt zahlreiche Erweiterungen für die SAP Business Suite an

Innovative Lösungen für einzelne Geschäftsbereiche und Branchen

SAP gab heute umfassende Neuerungen für die SAP Business Suite bekannt. Die neuen und geplanten Erweiterungen, die sich ohne Unterbrechnung des laufenden Geschäftsbetriebs implementieren lassen, zielen auf verschiedene Geschäftsbereiche und Branchen ab. Mit den Neuerungen setzt die SAP ihren im Oktober angekündigten Plan, künftig in schneller Abfolge Softwareerweiterungen zur Verfügng zu stellen, konsequent um. Kunden haben dabei die Möglichkeitkeit, die gewünschten Innovationen nach eigenem Tempo und nach einem einfachen, weitgehend störungsfreien Verfahren einzuführen.

Optimierte Prozesse für einzelne Geschäftsbereiche
Innovationen für einzelne Geschäftsbereiche sollen Unternehmen zu einem möglichsten effizienten Geschäftsbetrieb verhelfen – von der Steuerung ihrer Lieferantenbeziehungen bis hin zur Ermittlung der besten Beschaffungsstrategie für bestimmte Produkte. Mit den Neuerungen für die SAP Business Suite können sie ihre zentralen Prozesse ohne Störungen und Unterbrechungen ausbauen und so jederzeit von modernster Technologie profitieren.

Angesichts stark schwankender Rohstoffpreise gewinnt das Management von Rohstoffen in allen rohstoffverarbeitenden Branchen zunehmend an Bedeutung. Denn Preisschwankungen wirken sich unmittelbar auf die Gewinnspannen der Unternehmen aus und machen eine engmaschige Risikokontrolle und die Einhaltung der entsprechenden Auflagen erforderlich. Die Anwendung SAP Commodity Risk Management soll hier Abhilfe schaffen: Unternehmen können mit ihr Rohstoffpreise und Währungsrisiken präzise abschätzen und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Der Einkauf von Rohstoffen soll durch die Anwendung SAP Commodity Procurement unterstützt werden. Kunden können damit die Rohstoffbeschaffung lückenlos abwickeln und eng mit dem Qualitätsmanagement, der Abrechnung und insbesondere dem Risikomanagement verknüpfen. Die Anwendung SAP® Commodity Sales soll Unternehmen bei der Erstellung von Verträgen mit marktkonformen Preisen und einer effizienten Fakturierung helfen. Vorläufige Rechnungen, Differenzrechnungen und endgültige Rechnungen werden dabei automatisch erstellt. Alle SAP-Lösungen für das Rohstoffmanagement sollen Enterprise Services unterstützen, sodass sie sich mit Anwendungen anderer Anbieter integrieren lassen.

Eine intelligente Logistikkette ermöglicht Unternehmen, die schwankende Nachfrage und hochkomplexe Produkte in einem globalen Logistiknetz effizient zu steuern. Hier setzt die aktualisierte Anwendung SAP Supply Chain Response Management by ICON-SCM an: Sie soll Betriebe bei der Planung von Fertigungsnetzen und der Fertigungsdurchführung unterstützen. In Minutenschnelle können sie damit auf Änderungen von Angebot und Nachfrage reagieren und die Planung ihrer internen und externen Fertigung koordinieren. Gleichzeitig lassen sich damit die Durchlaufzeiten verkürzen, der Kundenservice verbessern und Lagerbestände senken.

Einkaufsabteilungen haben in erster Linie die Aufgabe, Geld einzusparen. Darüber hinaus müssen sie aber auch die Beziehungen zu Lieferanten steuern, zum Unternehmenswachstum beitragen und ihre Beschaffungspolitik an den Unternehmenszielen ausrichten. Neue Funktionen in der SAP Business Suite tragen diesen wachsenden Anforderungen Rechnung: Mit der geplanten Anwendung SAP Supplier Lifecycle Management können Unternehmen Lieferantendaten, Nachhaltigkeitskriterien und Informationen über die Nachhaltigkeitsleistung von Lieferanten an einer zentralen Stelle verwalten. Die Daten lassen sich an verschiedene SAP-Backendsysteme und andere Systeme übertragen, sodass eine konsistente Datenbasis sichergestellt werden kann. Mit Enhancement Package 2 für die Anwendung SAP Supplier Relationship Management 7.0 sollen Unternehmen unter anderem von aktualisierten Funktionen profitieren, die eine nachhaltige Beschaffung gewährleisten. Dabei enthält der verwendete Einkaufskatalog Nachhaltigkeitsinformationen über den Lieferanten, an denen sich der Einkäufer orientieren kann.

Eine effektive Produktentwicklung ist eine Voraussetzung für profitables Unternehmenswachstum. Produktdaten, Konstruktionsänderungen und die Gesamtkosten müssen dabei integriert verwaltet werden. Hier setzt eine neue Funktionalität innerhalb von SAP ERP an, die den gesamten Produktlebenszyklus abdecken soll: Die geplanten Funktionen für die integrierte Produktentwicklung in der Fertigungsindustrie sollen zu einer schnelleren Gewinnrealisierung und zu höheren Umsätzen durch Produktneuheiten und -verbesserungen beitragen. Die analogen Funktionen für die Prozessindustrie zielen auf das Management von Konstruktionsänderungen ab. Sie stellen eine synchronisierte Produktstruktur zur Verfügung, die in der Entwicklung, in der Fertigung und im Kundendienst identisch ist.

Innovative Lösungen für einzelne Branchen
Auch für einzelne Branchen wie das Bankwesen und die Versorgungsindustrie sorgen Neuerungen der SAP Business Suite für eine bessere Wettbewerbssituation der Unternehmen. Auch hier lassen sich die neuen Funktionen ohne Unterbrechung des laufenden Geschäftsbetriebs implementieren.

In der Bankenbranche automatisiert und integriert SAP Leasing for Banking das Management und die Abrechnung von Leasingverträgen. Das Paket soll eine durchgängige Abwicklung gewährleisten und durch Mehrwertdienste zu Umsatzsteigerungen beitragen.

Bei Versorgungsunternehmen, die die Software SAP Advanced Metering Infrastructure (AMI) for Utilities im Einsatz haben, sorgen neue Funktionen für das Management und die Ablesung von Zählerdaten für automatisierte und straffe Prozesse. Durch die höhere Datentransparenz können Informationen nun schneller zur Verfügung gestellt werden. Integrierte Vertriebsmanagementfunktionen für SAP AMI for Utilities und das Paket SAP Customer Relationship Management and Billing for Utilities unterstützen Energiekonzerne und Versorgungsunternehmen beim Stromverkauf und der Abrechnung. Gleichzeitig helfen sie ihnen bei der Einhaltung von Richtlinien und Vorschriften.

„SAP sorgt gezielt dafür, dass unsere Kunden auf dem einfachsten Weg von hochwertigen Erweiterungen für ihre SAP-Systeme profitieren können“, sagte Peter Kürpick, der bei SAP für strategische Anwendungsinnovationen verantwortlich zeichnet. „Mit diesen neuen und erweiterten Lösungen bieten wir Innovationen für Geschäftsbereiche und einzelne Branchen, die für erfolgreiche Unternehmen wichtig und gleichzeitig einfach in der Anwendung sind.“

Weitere Informationen stehen im Industries Newsroom zur Verfügung.

Veranstaltungshinweis: SAPPHIRE NOW und SAP TechEd in Madrid
2011 findet die größte Technikkonferenz für das Kunden- und Partnernetz der SAP zeitgleich mit der internationalen Kundenmesse SAPPHIRE NOW vom 8. bis 10. November in Madrid statt. Auf der SAPPHIRE® NOW erleben Kunden und Partner, wie die SAP ihre Produktstrategie umsetzt und Unternehmen überall auf der Welt dabei hilft, ihre Geschäftsprozesse weiter zu verbessern. Bei der SAP® TechEd erhalten IT-Manager, Softwareentwickler, Administratoren und Experten für Geschäftsprozesse einen umfassenden Einblick in die neuen Entwicklungen zu In-Memory- und mobilen Technologien sowie zu zahlreichen On-Premise-, On-Demand- und On-Device-Anwendungen, die von der SAP und ihren Partnern entwickelt werden. Folgen Sie der SAP TechED und der SAPPHIRE NOW auf Twitter unter @SAPTechEd bzw. @SAPPHIRENOW und reden Sie mit auf Twitter unter #SAPTechEd bzw. #SAPPHIRENOW. Ankündigungen, Blog-Beiträge, Videos und andere Beiträge können Sie im Newsroom der Veranstaltung abrufen.