SAP Newsroom besuchen »

Ergebnisse anzeigen

1-10 von 2088 Ergebnissen Vor ›

Würth-Gruppe sichert Produkt-Compliance mit Cloud-Lösung von SAP

SAP NEWSBYTE - Die Würth-Gruppe, ein weltweit tätiger Großhändler im Bereich Befestigungs- und Montagetechnik, erweitert die Zusammenarbeit mit SAP um eine Lösung für die vereinfachte Einhaltung von Compliance-Vorschriften. Im Zuge der sich immer schneller ändernden Regulierungen möchte Würth zukünftig den cloud-basierten Content-Service SAP EHS Regulatory Documentation OnDemand nutzen, um eine weltweite Produkt-Compliance sicherzustellen. Die Lösung erstellt automatisiert mehr als 77.000 Sicherheitsdatenblätter unter Beachtung der relevanten Vorschriften für die rund 80 Landesorganisationen der Würth-Gruppe. Würth plant, den Vertrag mit SAP in den nächsten fünf Jahren auszubauen.

Lösungen für Produkt-Compliance wie SAP EHS Regulatory Documentation OnDemand, die nachhaltige Innovation fördern, sind Bestandteil von „Idea to Performance“ – ein ganzheitlicher Geschäftsansatz, um Produktqualität und Serviceleistungen zu verbessern. Mit „Idea to Performance“ können Kunden wie die Würth-Gruppe die Entwicklung von Innovationen im Produktportfolio sowie die entsprechenden Prozesse verbessern. Gleichzeitig können sie kosteneffizient und aktiv operative Risiken, die Aspekte wie Sicherheit, Qualität, Ausfallsicherheit und Anlagenproduktivität negativ beeinflussen können, kontrollieren.

Um EU-Sicherheitsvorschriften wie das Globally Harmonized System (GHS) und die Chemikalienverordnung REACH zu erfüllen, muss die Würth-Gruppe eine durchgängige Dokumentation inklusive Sicherheitsdatenblättern und Kennzeichnung sicherstellen. Ein dezentraler Ansatz für den Dokumentationsprozess ist jedoch mit zahlreichen Herausforderungen verbunden: Es gibt keine zentrale Übersicht über die Einhaltung der Regelungen für die Produktsicherheit, weil sie in den jeweiligen Ländern verwaltet werden. In den Regionen wird mit verschiedenen Dienstleistern ohne Kostenkontrolle gearbeitet. Für den Einkauf von chemischen Produkten gibt es kein einheitliches weltweites Compliance-Management.

Der cloud-basierte Content-Service SAP EHS Regulatory Documentation OnDemand wird bei Serviceanfragen der Würth-Gruppe für schnellere Abfertigungs- und Bearbeitungszeiten sorgen. Aus dem Product Lifecycle Management (PLM) System stellt die Würth-Gruppe Informationen zu neuen und geänderten Produkten zur Verfügung, während SAP Updates für die Einhaltung der aktuellsten Sicherheitsvorschriften laufend einpflegt. Im Anschluss generiert SAP aktuelle Sicherheitsdatenblätter für neue oder modifizierte Produkte, konform mit den neuesten Vorschriften – schnell und einfach aus der Cloud. Die Sicherheitsdatenblätter werden anschließend wieder zurück in das On-Premise-SAP-System integriert, welches seinerseits an die SAP Business Suite angeschlossen ist. So stehen die Informationen funktionsübergreifend zur Verfügung, Sicherheitsanforderungen können besser eingehalten werden, und Ressourcen werden frei. SAP EHS Regulatory Documentation kann die Zeit, bis konforme Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung stehen, um bis zu 30 Prozent reduzieren.

„Durch den Einsatz von SAP EHS Regulatory Documentation OnDemand kann die Würth-Gruppe höchst effizient gesetzlichen Anforderungen nachkommen und ihre Kunden mit relevanten Informationen für chemische Produkte in rund 80 Ländern versorgen“, so Dr. André Spörl, Head of Regulatory Affairs, Adolf Würth GmbH & Co. KG. „Dies ist ein wichtiger Meilenstein, um unsere Kunden aktiv und lösungsorientiert zu unterstützen.“

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern. Im Kerngeschäft, der Würth-Linie, umfasst das Verkaufsprogramm für Handwerks- und Industriebetriebe über 100.000 Produkte: Von Schrauben, Schraubenzubehör und Dübeln über Werkzeuge bis hin zu chemisch-technischen Produkten und Arbeitsschutz.

Weitere Informationen finden Sie im SAP Newsroom. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @sapnews.

Pressekontakt:
Simone Kathrin Eiermann, SAP AG, +49 (0) 62 27-76 70 29, simone.kathrin.eiermann@sap.com
Martina Bahrke, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-31, martina.bahrke@bm.com, CET
SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15, press@sap.com

Closing this window will discard any information entered and return you back to the main page