SAP Newsroom besuchen »

Ergebnisse anzeigen

1-10 von 2046 Ergebnissen Vor ›

SAP veröffentlicht Ergebnisse für das 2. Quartal und erste Halbjahr 2013

Weiterhin zweistelliges Wachstum in einem herausfordernden Marktumfeld – SAP treibt den Wandel zum Cloud-Anbieter weiter voran und gewinnt Marktanteile

Walldorf - Die SAP AG hat heute die Ergebnisse für das zweite Quartal sowie das erste Halbjahr 2013 (1. April - 30. Juni) veröffentlicht.

  • Seit drei Jahren zweistellige Wachstumsraten - Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) sind im 2. Quartal 2013 währungsbereinigt um 10 % gestiegen (um 7 % auf 3,35 Mrd. € zu aktuellen Kursen)
  • Software- und Cloud-Subskriptionserlöse (Non-IFRS) sind währungsbereinigt im 2. Quartal 2013 um 7 % gestiegen (um 3 % auf 1,17 Mrd. € zu aktuellen Kursen)
  • Dreistelliges Wachstum bei Cloud-Subskriptionen und -Supporterlösen; Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich übertrafen 930 Mio. € (Annual Cloud Revenue Run Rate)
  • Ausbau der Führungsposition im Bereich In-Memory Computing mit SAP HANA
  • Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg währungsbereinigt im 2. Quartal 2013 um 10 % auf 1,22 Mrd. € (um 4 % zu aktuellen Kursen)
  • SAP bestätigt Ausblick für das Betriebsergebnis (Non-IFRS) und erwartet weiterhin zweistellig in 2013 zu wachsen, mit einem Wachstum der währungsbereinigten Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) von mindestens 10 %

WICHTIGE GESCHÄFTSEREIGNISSE IM ZWEITEN QUARTAL
"Der Wandel der IT-Branche, den wir bereits 2010 vorausgesagt haben, vollzieht sich jetzt und das mit hoher Geschwindigkeit. Unsere wachstumsorientierte Innovationsstrategie zahlt sich aus," sagten die Vorstandssprecher Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. „Wir sind weiter zweistellig gewachsen, führen den Wandel in der Softwareindustrie an und unsere Markchancen sind größer denn je. Wir gewinnen Marktanteile in einem makroökonomischen Umfeld, das allgemein als schwierig angesehen wird. Wir sind fest entschlossen, mit HANA Enterprise Cloud künftige Marktchancen als führender Cloud-Anbieter konsequent zu ergreifen."

„SAP zeigte im zweiten Quartal insgesamt solide Ergebnisse. Wir waren weiterhin finanziell sehr diszipliniert, was zu einem zweistelligen Wachstum unseres währungsbereinigten Betriebsergebnisses (Non-IFRS) geführt hat. Wir haben die Profitabilität unseres Kerngeschäfts weiter verbessert und nehmen im Cloud-Bereich weiter an Fahrt auf - auf unserem Weg zu einem profitablen Cloud-Geschäft", sagte Werner Brandt, Mitglied des Vorstands und Finanzvorstand der SAP. 'Wir bestätigen unseren Gesamtjahresausblick 2013 für das Non-IFRS-Betriebsergebnis und bleiben weiterhin bei einem zweistelligen Umsatzwachstum trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, speziell in der Region Asien-Pazifik-Japan und dem schnellen Wandel zum Clourd-Anbieter."

Das Unternehmen erzielte im zweiten Quartal Umsatzerlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) in Höhe von 183 Mio. €, das entspricht einem Anstieg um 166 % (währungsbereinigt 171 %) im Jahresvergleich. SAP gewinnt im Quartalsvergleich gegenüber vielen reinen Cloud-Anbietern. Die Umsatzerlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) übertrafen im zweiten Quartal die Wachstumsraten der Wettbewerber von Quartal zu Quartal. Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich betragen nun 932 Mio. €1 (Annual Cloud Revenue Run Rate). Mit rund 30 Millionen Cloud-Nutzern weist SAP die höchste Zahl an Anwendern im Cloud-Bereich aus. Die abgegrenzten Umsätze auf Cloud-Subskriptionen und Support2 betrugen zum 30. Juni 2013 361 Mio. €. Das entspricht einem Anstieg von 68 % im Jahresvergleich. Bei Ariba wurden die Synergien weiter beschleunigt. Ariba erzielte in den vorangegangenen 12 Monaten ein Auftragsvolumen über ihr Handelsnetzwerk3 von rund 465 Mrd. $, ein Anstieg von 27 % im Jahresvergleich. Mehr als 1,1 Millionen Unternehmen sind über das Ariba-Handelsnetzwerk verbunden, das weltweit größte internetbasierte Handelsnetzwerk.

SAP HANA, die Plattform für Echtzeit-Unternehmensanwendungen, ist weiterhin ein wesentlicher Wachstumsmotor für die SAP. Der HANA-Softwareumsatz stieg um 21 % im Jahresvergleich und lag in diesem Quartal bei 102 Mio. €. Das Unternehmen erwartet weiterhin einen Softwareumsatz mit SAP HANA in Höhe von 650 bis 700 Mio. € in 2013. Kunden haben bereits großes Interesse an der SAP Business Suite powered by SAP HANA gezeigt, die seit Mai allgemein verfügbar ist. Weiter wachsende Nachfrage nach der HANA Plattform wird zudem durch die HANA Enterprise Cloud erwartet.

Im zweiten Quartal erzielte SAP erneut zweistellige Wachstumsraten, mit einem Anstieg der währungsbereinigten Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) um 10 % (um 7 % auf 3,35 Mrd. € zu aktuellen Kursen). Die Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) sind im zweiten Quartal währungsbereinigt um 7 % (um 3 % auf 1,17 Mrd. € zu aktuellen Kursen) gestiegen. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg währungsbereinigt im 2. Quartal 2013 um 10 % auf 1,22 Mrd. € (um 4 % zu aktuellen Kursen). Dies entspricht einem Anstieg der währungsbereinigten operativen Marge in Höhe von 60 Basispunkten, trotz eines negativen Effektes in Höhe von 40 Basispunkten aufgrund der Akquisition von Ariba. Die Entwicklung der operativen Marge verdeutlicht, dass das Kerngeschäft der SAP noch effizienter wurde.

ENTWICKLUNG IN DEN REGIONEN

Zweites Quartal 2013
Die Region Amerika erzielte im zweiten Quartal ein starkes Wachstum von 18 % bei den Software- und Cloud-Subskriptionserlösen4 (Non-IFRS) im Vergleich zum Vorjahr. Ausschlaggebend war das herausragende Wachstum der Softwareerlöse in Lateinamerika, vor allem in Brasilien, und das starke Wachstum der Cloud-Subskriptions- und Supporterlöse in Nordamerika. Die Region EMEA erzielte mit 3 % ein solides Wachstum bei den Software- und Cloud-Subskriptionserlösen – ein beeindruckendes Ergebnis angesichts der anhaltenden Unsicherheit im europäischen Markt und des starken Vorjahresquartals. Unser Heimatmarkt Deutschland trug mit einer hohen einstelligen Wachstumsrate der Softwareerlöse zu dieser Entwicklung bei. Die Software- und Cloud-Subskriptionserlöse in der Region Asien-Pazifik-Japan (APJ) sind im Wesentlichen aufgrund anhaltender wirtschaftlicher Herausforderungen um 7 % zurückgegangen. Dennoch sind einige Länder in APJ, wie beispielsweise Indien und Südost-Asien, bei den Softwareerlösen stark gewachsen.

1) Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse wurden wie folgt berechnet: Der Gesamtumsatz der Cloud-Division im zweiten Quartal 2013 in Höhe von 233 Mio. € multipliziert mit vier.
2) Seit Q1/13 veröffentlicht SAP die abgegrenzten Umsätze auf Cloud-Subskriptionen und -Support, die einen Teil der gesamten passiven Rechnungsabgrenzungsposten (Non-IFRS) der Bilanz darstellen.
3) Auftragsvolumen, das über das Ariba-Handelsnetzwerk in den vorangegangenen 12 Monaten gehandelt wurde
4) Die Non-IFRS-Umsatzerlöse aus Software und Cloud-Subskriptionen im Absatz über die Entwicklung in den Regionen entsprechen der Sicht des Managements. Sie errechnen sich aus einer Kombination von Softwareerlösen nach dem Land der Vertragsverhandlung und Umsatzerlösen aus Cloud-Subskriptionen & Support nach dem Sitz des Kunden; Wachstumsraten sind währungsbereinigt. Details finden Sie im Zwischenbericht zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2013.

Erstes Halbjahr 2013
Die Region Amerika erzielte im ersten Halbjahr ein starkes Wachstum von 29 % bei den Software- und Cloud-Subskriptionserlösen (Non-IFRS) im Vergleich zum Vorjahr. Ausschlaggebend war das sehr starke Wachstum in den Vereinigten Staaten und Brasilien. Die Region EMEA erzielte mit 8 % ein solides Wachstum bei den Software- und Cloud-Subskriptionserlösen im ersten Halbjahr 2013 - ein beeindruckendes Ergebnis angesichts der anhaltenden Marktunsicherheiten. Die Software- und Cloud- Subskriptionserlöse in der Region Asien-Pazifik-Japan (APJ) sind im ersten Halbjahr 2013 um 7 % zurückgegangen.

Ergebnisse im Detail

Kennzahlen – 2. Quartal 2013

Zweites Quartal 2013 1)

IFRS

Non-IFRS2)

Mio. €, falls nicht anders bezeichnet

Q2 2013

Q2 2012

Veränderung
in %

Q2 2013

Q2 2012

Veränderung
in %

Veränd. in
% währungsbereinigt

Software

982

1.059

-7

982

1.059

-7

-3

Cloud-Subskriptionen und -Support

159

52

206

183

69

166

171

Software und Cloud-Subskriptionen

1.141

1.110

3

1.165

1.127

3

7

Support

2.177

2.013

8

2.182

2.014

8

11

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

3.318

3.124

6

3.347

3.142

7

10

Umsatzerlöse

4.062

3.898

4

4.091

3.916

4

8

Operative Aufwendungen

-3.074

-2.977

3

-2.873

-2.743

5

7

Betriebsergebnis

988

921

7

1.219

1.173

4

10

Operative Marge in %

24,3

23,6

0,7 Pp

29,8

30,0

-0,2 Pp

0,6 Pp

Gewinn nach Steuern

724

661

10

874

831

5

Unverw. Ergebnis je Aktie in €

0,61

0,55

11

0,73

0,70

4

Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte)

64.937

60.972

7

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1) Alle Zahlen sind ungeprüft.

2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F8 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Softwareerlöse (IFRS) fielen um 7 % auf 982 Mio. € (2012: 1,06 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Rückgang um 3 %. Die Umsatzerlöse für Software und Cloud- Subskriptionen (IFRS) stiegen um 3 % auf 1,14 Mrd. € (2012: 1,11 Mrd. €). Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) stiegen um 3 % auf 1,17 Mrd. € (2012: 1,13 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 7 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 6 % auf 3,32 Mrd. € (2012: 3,12 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 7 % auf 3,35 Mrd. € (2012:
3,14 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 10 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 4 % auf 4,06 Mrd. € (2012: 3,90 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 4 % auf 4,09 Mrd. € (2012: 3,92 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 8 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 7 % auf 988 Mio. € (2012: 921 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non- IFRS) stieg um 4 % auf 1,22 Mrd. € (2012: 1,17 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 10 %. Die operative Marge (IFRS) stieg um 0,7 Prozentpunkte auf 24,3 % (2012: 23,6 %). Die operative Marge (Non-IFRS) lag bei 29,8 % (2012: 30,0 %), dies entspricht einem Rückgang von 0,2 Prozentpunkten. Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 0,6 Prozentpunkte auf 30,6 %. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) und die operative Marge (Non-IFRS) wurden im zweiten Quartal durch die Akquisition von Ariba beeinflusst. Die operative Marge (Non-IFRS) wurde in Höhe von rund 40 Basispunkten beeinträchtigt.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 10,0 % auf 724 Mio. € (2012: 661 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 5 % auf 874 Mio. € (2012: 831 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 11 % auf 0,61 € je Aktie (2012: 0,55 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 4 % auf 0,73 € je Aktie (2012: 0,70 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 24,8 % (2012: 23,6 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 26,8 % (2012:25,6 %).

Kennzahlen – 1. Halbjahr 2013

Erste sechs Monate 20131)

IFRS

Non-IFRS2)

Mio. €, falls nicht anders bezeichnet

1H 2013

1H 2012

Veränderung
in %

1H 2013

1H 2012

Veränderung
in %

Veränd.
in %
währungsbereinigt

Softwareerlöse

1.638

1.696

-3

1.638

1.696

-3

0

Cloud-Subskriptionen und -Support

296

81

266

350

104

238

243

Software und Cloud-Subskriptionen

1.935

1.777

9

1.989

1.799

11

14

Supporterlöse

4.286

3.966

8

4.295

3.968

8

11

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

6.220

5.743

8

6.284

5.768

9

12

Umsatzerlöse

7.663

7.248

6

7.727

7.273

6

9

Operative Aufwendungen

-6.029

-5.696

6

-5.607

-5.266

6

8

Betriebsergebnis

1.634

1.551

5

2.120

2.007

6

11

Operative Marge in %

21,3

21,4

-0,1 Pp

27,4

27,6

-0,2 Pp

0,4 Pp

Gewinn nach Steuern

1.244

1.104

13

1.563

1.414

11

Unverw. Ergebnis je Aktie in €

1,04

0,93

12

1,31

1,19

10

Anzahl Mitarbeiter in Vollzeitbeschäftigten

64.937

60.972

7

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1) Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft.

2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F8 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Softwareerlöse (IFRS und Non-IFRS) fielen um 3 % auf 1,64 Mrd. € (2012: 1,70 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies keine Veränderung. Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (IFRS) stiegen um 9 % auf 1,94 Mrd. € (2012: 1,78 Mrd. €). Die Umsatzerlöse für Software und Cloud-Subskriptionen (Non-IFRS) stiegen um 11 % auf 1,99 Mrd. € (2012: 1,80 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 14 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 8 % auf 6,22 Mrd. € (2012: 5,74 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 9 % auf 6,28 Mrd. € (2012: 5,77 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 12 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 6 % auf 7,66 Mrd. € (2012: 7,25 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 6 % auf 7,73 Mrd. € (2012: 7,27 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 9 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 5 % auf 1,63 Mrd. € (2012: 1,55 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 6 % auf 2,12 Mrd. € (2012: 2,01 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 11 %. Die operative Marge (IFRS) sank um 0,1 Prozentpunkte auf 21,3 % (2012: 21,4 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 0,2 Prozentpunkte und lag bei 27,4 % (2012: 27,6 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 0,4 Prozentpunkte auf 28,0 %.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 13 % auf 1,24 Mrd. € (2012: 1,10 Mrd. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 1,56 Mrd. € (2012: 1,41 Mrd. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 12 % auf 1,04 € je Aktie (2012: 0,93 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 10 % auf 1,31 € je Aktie (2012: 1,19 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 21,5 % (2012: 25,0 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 24,5 % (2012: 26,7 %).
Der operative Cashflow stieg um 3 % auf 2,48 Mrd. (2012: 2,40 Mrd. €). Der Free Cashflow stieg um 4 % auf 2,22 Mrd. € (2012: 2,13 Mrd. €) und erreichte damit 29 % vom Umsatz (2012: 29 %). Zum 30. Juni 2013 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Wertpapiere) 3,53 Mrd. € (31. Dezember 2012: 2,49 Mrd. €). Am 30. Juni 2013 betrug die Nettoliquidität -1,49 Mrd. € im Vergleich zu -2,50 Mrd. € am 31. Dezember 2012.

Ausblick – Geschäftsjahr 2013
Das Unternehmen bestätigt den Ausblick für das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2013 in einer Spanne von 5,85 Mrd. € bis 5,95 Mrd. € (2012: 5,21 Mrd. €) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse. Obwohl das schwierige makroökonomische Umfeld insbesondere in Asien-Pazifik-Japan und der schnelle Übergang zu Cloud-Lösungen zu niedrigeren Erwartungen für die Softwareumsatz­erlöse geführt haben, erwartet die SAP weiterhin im Gesamtjahr 2013 zweistellig zu wachsen, mit einem Anstieg der währungsbereinigten Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) (2012: 13,25 Mrd. €) von mindestens 10 %. Dies ersetzt die bisherige Wachstumsprognose für Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in Höhe von 11 % - 13 % sowie den zugrundeliegenden Ausblick für Software- und Cloud-Subskriptionserlöse.

Darüber hinaus bestätigt die SAP ihren Ausblick für die schnell wachsenden Innovationen Cloud und In-Memory. Das Unternehmen erwartet weiterhin für das Gesamtjahr 2013 Umsätze aus Cloud-Subskriptionen- und Supporterlösen (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in Höhe von rund 750 Mio. € (2012: 343 Mio. €) und einen Softwareumsatzbeitrag mit SAP HANA in einer Spanne von 650 Mio. € bis 700 Mio. € (2012: 392 Mio. €).

SAP erwartet nun eine effektive Steuerquote (IFRS) in einer Spanne von 24,0 % bis 25,0 % (bisher 25,5% – 26,5%) (2012: 26,2%) und eine effektive Steuerquote (Non-IFRS) in einer Spanne von 25,5 % bis 26,5 % (bisher 27,0% – 28,0%) erwartet (2012: 27,5%).

Zusatzinformationen
Die Umsatz- und Ergebnis-Kennzahlen für 2013 beinhalten die Umsätze und Ergebnisse von SuccessFactors und Ariba. Die Vergleichszahlen für 2012 beinhalten SuccessFactors erst ab dem 21. Februar 2012 und Ariba ab dem 1. Oktober 2012.
Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen befinden sich im Internet in dem Dokument „Non-IFRS-Finanzinformationen“.

# # #

Zwischenbericht April – Juni 2013
Der Zwischenbericht für das zweite Quartal und erste Halbjahr 2013 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.com/investor heruntergeladen werden. Er enthält auch aktualisierte Nachhaltigkeitskennzahlen.

Telefonkonferenz / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute in einer Presse- und Investorenkonferenz um
14 Uhr (MESZ) erläutern. Die Konferenz (in englischer Sprache) wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen.

# # #

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Für weitere Informationen:
Investor Relations:
Stefan Gruber              +49 6227 7-44872         investor@sap.com, CET

Presse:
Christoph Liedtke        +49 (6227) 7-50383               christoph.liedtke@sap.com, CET
Daniel Reinhardt          +49 (6227) 7-40201                daniel.reinhardt@sap.com, CET
Jim Dever                    +1 (610) 661-2161                 james.dever@sap.com, ET
Claudia Cortes             +65 6664-4450                      claudia.cortes@sap.com, SGT (GMT +8)

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor.

 

Anhang – Finanzinformationen

Closing this window will discard any information entered and return you back to the main page