SAP Newsroom besuchen »

Ergebnisse anzeigen

1-10 von 2205 Ergebnissen Vor ›

SAP veröffentlicht Wachstum der Softwareerlöse um 35 % sowie der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) um 20 % jeweils währungsbereinigt für das 2. Quartal

Die SAP AG hat heute die Ergebnisse für das zweite Quartal und die ersten sechs Monate 2011 (1. Januar – 30. Juni) veröffentlicht.

Walldorf -

  • 6. Quartal in Folge mit zweistelligem Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS)
  • Wachstum des währungsbereinigten Betriebsergebnisses (Non-IFRS) um 26 % führte zum Anstieg der währungsbereinigten operativen Marge um 1,5 Prozentpunkte im 2. Quartal
  • Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 26 % im 2. Quartal

„Wir freuen uns sehr über ein weiteres starkes Quartal“, sagte Werner Brandt, Finanz­­vorstand der SAP. „Die Nachfrage nach unseren branchenführenden Softwareinnovationen ist groß. Wir sind gut aufgestellt, um unsere Ziele von mindestens 20 Mrd. € Umsatz und eine operative Marge von 35 % bis zur Mitte des Jahrzehnts zu erreichen.“

Bill McDermott, Vorstandssprecher der SAP, ergänzte: „Das Team erzielte ein weiteres hervorragendes Quartal, da Kunden in allen Regionen und über alle Branchen verteilt auf die Stärken der SAP-Strategie setzen. Unsere Innovationen wie SAP HANA, unsere Mobilitäts- sowie Analytics-Lösungen füllen unsere Pipeline, da Kunden nicht nur wachsen sondern auch ihre größten branchenspezifischen Herausforderungen lösen möchten. Unsere beständigen Ergebnisse und unser wachsendes Partnernetzwerk zeigen, dass SAP die bessere Entscheidung für Kunden jeglicher Unternehmensgröße ist.“

 „Wir sehen einen strukturellen Wandel im IT-Markt – Kunden verlagern einen immer größeren Teil ihrer Investitionen auf Software, da dies ein immer größerer und wichtigerer Teil des gesamten Technologie-Stacks wird“, erläutert Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher der SAP. „Im Ergebnis können wir eine große Kundennachfrage verzeichnen. Wir haben unsere Strategie zum richtigen Zeitpunkt auf Innovationen ausgerichtet und formen nun die Branche mit unseren Mobilitätslösungen, unserer In-Memory-Technologie sowie unseren Cloud-Lösungen. Wachstum wird bei SAP wieder durch Innovationen getrieben.“

Kennzahlen – 2. Quartal 2011

  Zweites Quartal 20111)
  IFRS Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht
anders bezeichnet
Q2 2011 Q2 2010 Verände-
rung
Q2 2011 Q2 2010 Verände-
rung
Veränd., währungs-
bereinigt3)
Softwareerlöse 802 637 26% 802 637 26% 35%
Supporterlöse 1.681 1.526 10% 1.689 1.526 11% 15%
Software und software-bezogene Serviceerlöse 2.579 2.258 14% 2.587 2.258 15% 20%
Umsatzerlöse 3.300 2.894 14% 3.308 2.894 14% 20%
Operative Aufwendungen -2.443 -2.120 15% -2.289 -2.040 12% 17%
Betriebsergebnis 857 774 11% 1.019 854 19% 26%
Operative Marge, in % 26,0 26,7 -0,7pp 30,8 29,5 1,3pp 1,5pp
Gewinn nach Steuern 588 491 20% 703 562 25%
Unverw. Ergebnis je Aktie, in € 0,49 0,41 20% 0,59 0,47 26%
Anzahl Mitarbeiter, in Vollzeitbeschäftigten 54.043 48.021 13% n.a. n.a. n.a. n.a.

1) Alle Zahlen sind ungeprüft.
2) Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Supporterlöse, welche das übernommene Unternehmen als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften für Unternehmenszusammenschlüsse nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen, Restrukturierungsaufwendungen und nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten.
3) Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode.

Umsätze – 2. Quartal 2011

  • Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 26 % auf 802 Mio. € (2010: 637 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 35 %.
  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 14 % auf 2,58 Mrd. € (2010: 2,26 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 15 % auf 2,59 Mrd. € (2010: 2,26 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 20 %.
  • Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 14 % auf 3,30 Mrd. € (2010: 2,89 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 14 % auf 3,31 Mrd. € (2010: 2,89 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 20 %.

Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) sowie die Umsatzerlöse für das 2. Quartal 2011 sind bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 8 Mio. €.

Ergebnisse – 2. Quartal 2011

  • Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 11 % auf 857 Mio. € (2010: 774 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 19 % auf 1.02 Mrd. € (2010: 854 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 26 %.
  • Die operative Marge (IFRS) sank um 0,7 Prozentpunkte auf 26,0 % (2010: 26,7 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 1,3 Prozentpunkte auf 30,8 % (2010: 29,5 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 1,5 Prozentpunkte auf 31,0 %.
  • Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 20 % auf 588 Mio. € (2010: 491 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 25 % auf 703 Mio. € (2010: 562 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 20 % auf 0,49 € je Aktie (2010: 0,41 € je Aktie). Das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 26 % auf 0,59 € je Aktie (2010: 0,47 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 26,9 % (2010: 27,4 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 27,2 % (2010: 26,7 %).

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 8 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 111 Mio. €, nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten in Höhe von 10 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 32 Mio. € sowie Restrukturierungs­kosten in Höhe von 1 Mio. € (2010: 0 Mio. €, 65 Mio. €, 2 Mio. €, 12 Mio. € und 1 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) und das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) sind bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 5 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 75 Mio. €, nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten in Höhe von 10 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 24 Mio. € sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 1 Mio. € (2010: 0 Mio. €, 49 Mio. €, 12 Mio. €, 9 Mio. € und 1 Mio. €).

Kennzahlen – Erste sechs Monate 2011

  Erste sechs Monate 20111)
  IFRS Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht
anders bezeichnet
6M 2011 6M 2010 Verände-
rung
6M 2011 6M 2010 Verände-
rung
Veränd., währungs-
bereinigt3)
Softwareerlöse 1.385 1.101 26% 1.385 1.101 26% 31%
Supporterlöse 3.336 2.920 14% 3.361 2.920 15% 16%
Software und software-bezogene Serviceerlöse 4.906 4.205 17% 4.931 4.205 17% 19%
Umsatzerlöse 6.324 5.403 17% 6.349 5.403 18% 19%
Operative Aufwendungen -4.870 -4.072 20% -4.551 -3.933 16% 17%
Betriebsergebnis 1.454 1.331 9% 1.798 1.470 22% 24%
Operative Marge, in % 23,0 24,6 -1,6pp 28,3 27,2 1,1pp 1,2pp
Gewinn nach Steuern 991 878 13% 1.231 1.000 23%
Unverw. Ergebnis je Aktie, in € 0,83 0,74 12% 1,04 0,84 24%
Anzahl Mitarbeiter, in Vollzeitbeschäftigten 54.043 48.021 13% na na na na

1) Alle Zahlen sind ungeprüft.
2) Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Supporterlöse, welche das übernommene Unternehmen als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften für Unternehmenszusammenschlüsse nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen, Restrukturierungsaufwendungen und nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten.
3) Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode.

Umsätze – Erste sechs Monate 2011

  • Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 26 % auf 1,39 Mrd. € (2010: 1,10 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 31 %.
  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 17 % auf 4,91 Mrd. € (2010: 4,21 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 17 % auf 4,93 Mrd. € (2010: 4,21 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 19 %.
  • Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 17 % auf 6,32 Mrd. € (2010: 5,40 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 18 % auf 6,35 Mrd. € (2010: 5,40 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 19 %.

Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) sowie die Umsatzerlöse für die ersten sechs Monate 2011 sind bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 25 Mio. € (2010: 0 Mio. €).

Ergebnisse – Erste sechs Monate 2011

  • Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 9 % auf 1,45 Mrd. € (2010: 1,33 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 22 % auf 1,80 Mrd. € (2010: 1,47 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 24 %.
  • Die operative Marge (IFRS) sank um 1,6 Prozentpunkte auf 23,0 % (2010: 24,6 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 1,1 Prozentpunkte auf 28,3 % (2010: 27,2 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 1,2 Prozentpunkte auf 28,4 %.
  • Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 13 % auf 991 Mio. € (2010: 878 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 23 % auf 1,23 Mrd. € (2010: 1,00 Mrd. €). Das Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 12 % auf 0,83 € je Aktie (2010: 0,74 € je Aktie). Das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 24 % auf 1,04 € je Aktie (2010: 0,84 € je Aktie).

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 25 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 222 Mio. €, nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten in Höhe von 12 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 84 Mio. € sowie Restruktu­rierungs­­kosten in Höhe von 1 Mio. € (2010: 0 Mio. €, 119 Mio. €, 2 Mio. €, 17 Mio. € und 1 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) und das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) sind bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 16 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 150 Mio. €, nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten in Höhe von 12 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 61 Mio. € sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 1 Mio. € (2010: 0 Mio. €, 90 Mio. €, 18 Mio. €, 13 Mio. € und 1 Mio. €).

Cashflow – Erste sechs Monate 2011

Der operative Cashflow stieg um 77 % auf 2,27 Mrd. € (2010: 1,28 Mrd. €). Der Free Cashflow stieg um 75 % auf 2,02 Mrd. € (2010: 1,16 Mrd. €) und erreichte damit 32 % vom Umsatz (2010: 21 %). Zum 30. Juni 2011 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente, kurzfristige Wertpapiere und sonstige Geldanlagen) 4,40 Mrd. € (31. Dezember 2010: 3,53 Mrd. €). Die Nettoliquidität (Konzernliquidität abzüglich Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Schuldscheindarlehen und Anleihen) betrug 531 Mio. € im Vergleich zu -850 Mio. € am 31. Dezember 2010. Dieser Entwicklung resultiert im Wesentlichen aus der positiven Entwicklung des operativen Cashflow in den ersten sechs Monaten 2011.

Ausblick – Geschäftsjahr 2011

SAP hat den am 28. April 2011 veröffentlichten Ausblick für die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse und für das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse präzisiert und gibt nunmehr folgenden Ausblick:

  • Die SAP erwartet weiterhin, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 10 % bis 14 % steigen werden (2010: 9,87 Mrd. €). Allerdings geht die SAP nun davon aus, dass das Ergebnis am oberen Ende der Spanne liegen wird.
  • Die SAP hat ebenfalls die Erwartungen für das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bestätigt, das in einer Spanne von 4,45 Mrd. € bis 4,65 Mrd. € (2010: 4,01 Mrd. €) liegen wird. Allerdings geht die SAP nun davon aus, dass das Ergebnis am oberen Ende der Spanne liegen wird und zu einem Anstieg der operativen Marge (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in der Spanne von 0,5 bis 1,0 Prozentpunkten (2010: 32,0 %) führen wird.
  • Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet die SAP weiterhin mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 27,0 % bis 28,0 % (2010: 22,5 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,5 % bis 28,5 % (2010: 27,3 %).

Wichtige Abschlüsse – 2. Quartal

SAP hat bedeutende Verträge mit zahlreichen Unternehmen unterzeichnet oder angekündigt:

EMEA:
Nycomed Danmark ApS, GK ALMI, Fressnapf Tiernahrungs GmbH, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, ZF Friedrichshafen AG, Rieter Machine Works Ltd.

Amerika:
Servicios Liverpool, S.A. de C.V., Hydro One Networks Inc., Medtronic, Inc., Molex Incorporated, Johns Hopkins, Southwest Airlines Company.

Asien-Pazifik-Japan:
Fortescue Metals Group Ltd, China National Biotec Group, Krishak Bharati Cooperative Limited, Centre For Railway Information Systems (CRIS), Hyundai Logiem Co., Ltd , Central Pattana Public Co., Ltd.

SAP Business ByDesign 
Treveri Basketball AG, Ströhmann Steinkultur GmbH, Bruno Söhnle GmbH, Agilita, College of Management and Technology, JBM Shelters, Aerospace Engineers, Channel Tech, RTC Industries.

Zwischenbericht Januar – Juni 2011

Der Zwischenbericht für das zweite Quartal und die ersten sechs Monate 2011 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.com/corporate-de/investors/pdf/2011_Q2D_SAP_Zwischenbericht.pdf heruntergeladen werden. Er enthält auch aktualisierte Nachhaltigkeitskennzahlen.

Internetübertragung der Telefonkonferenz

Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute um 14 Uhr (MESZ) in einer Telefonkonferenz erläutern. Die Konferenz wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen.

# # #

Anhang: Finanzinformationen

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Für weitere Informationen:
Presse:
Christoph Liedtke             +49 6227 7-50383     christoph.liedtke@sap.com, CET
Guenter Gaugler               +49 6227 7-65416     guenter.gaugler@sap.com, CET
Jim Dever                           +1 610 661 2161       james.dever@sap.com, ET
Lynn Ong                           +65 6768 6439           lynn.ong@sap.com, SGT (GMT +8)

Investor Relations:
Stefan Gruber                    +49 6227 7-44872     investor@sap.com, CET
Martin Cohen                    +1 212 653-9619       investor@sap.com, ET

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor.

Closing this window will discard any information entered and return you back to the main page