SAP Newsroom besuchen »

Ergebnisse anzeigen

1-10 von 2160 Ergebnissen Vor ›

SAP veröffentlicht Wachstum der Softwareerlöse um 26% sowie Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse um 20 %

Walldorf - Die SAP AG hat heute die Ergebnisse für das erste Quartal 2011 (1. Januar – 31. März) veröffentlicht.

  • Wachstumsrate der Softwareerlöse hat sich im 1. Quartal 2011 gegenüber dem 1. Quartal 2010 mehr als verdoppelt
  • 5. Quartal in Folge mit zweistelligem Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS)
  • Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 26 %
  • Höchster operativer Cashflow in einem 1. Quartal
  • SAP bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2011

„Über das fünfte Quartal in Folge mit zweistelligem Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse freuen wir uns sehr“, sagte Werner Brandt, Finanz­­vorstand der SAP. „Die starken Umsatzzahlen in Verbindung mit dem zweistelligen Wachstum des Betriebsergebnisses (Non-IFRS) bestätigen unseren Weg, sowohl im Jahr 2011 als auch darüberhinaus weiterhin profitabel zu wachsen.“

Bill McDermott, Vorstandssprecher der SAP, ergänzte: „Nachdem wir das vierte Quartal mit dem höchsten Softwareumsatz in der Unternehmensgeschichte beendet haben, hielt der positive Trend auch im ersten Quartal an. Kunden verfolgen mit großem Interesse unsere Innovationen sowie unsere Partnerstrategie. Dadurch wird die Nachfrage nach unseren branchenführenden Produktportfolios angekurbelt: angefangen von Business Applications über Analytics bis hin zu Mobility-Lösungen für Unternehmen. Unser Umsatz ist in allen Regionen zweistellig gewachsen und der Softwareumsatz hat dabei vom steigenden Beitrag unserer Geschäfts- und Vertriebspartner profitiert.“

 „Unsere Strategie, durch Innovationen zu wachsen, zahlt sich ganz klar aus und wir sind bezüglich unserer Zukunftsperspektiven weiterhin zuversichtlich“, erläutert Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher der SAP. „Mit der modernsten Suite für Unternehmenssoftware und Analytics in unserer Branche bieten wir Kunden echten Mehrwert. Darüberhinaus wächst die Nachfrage nach unseren jüngsten Innovationen – In-Memory-Computing, On-Demand und Mobility – stark. In allen Produktbereichen bringen wir Innovationen schneller an den Markt und erhöhen kontinuierlich in allen Unternehmensbereichen die Effizienz.“

Kennzahlen 1. Quartal 2011

  Erstes Quartal 20111)
  IFRS Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht
anders bezeichnet
Q1 2011 Q1 2010 Verände-
rung
Q1 2011 Q1 2010 Verände-
rung
Veränd., währungs-
bereinigt3)
Softwareerlöse 583 464 26% 583 464 26% 24%
Software und software-bezogene Serviceerlöse 2.327 1.947 20% 2.344 1.947 20% 17%
Umsatzerlöse 3.024 2.509 21% 3.041 2.509 21% 18%
Operative Aufwendungen -2.427 -1.952 24% -2.262 -1.892 20% 17%
 - davon TN-Rechtsstreit -2 0 n.a. 0 0 0%  
Betriebsergebnis 597 557 7% 779 617 26% 21%
Operative Marge, in % 19,7 22,2 -2,5 Pp 25,6 24,6 1,0% 0,7 Pp
Gewinn nach Steuern 403 387 4% 528 439 20%  
Unverw. Ergebnis je Aktie, in € 0,34 0,33 3% 0,44 0,37 19%  
Anzahl Mitarbeiter, in Vollzeitbeschäftigten 53.872 47.598 13% n.a. n.a. n.a. n.a.
1) Alle Zahlen sind ungeprüft.
2) Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Supporterlöse, welche das übernommene Unternehmen als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften für Unternehmenszusammenschlüsse nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen, Restrukturierungsaufwendungen und nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten.
3) Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode.
Umsätze – 1. Quartal 2011
  • Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 26 % auf 583 Mio. € (2010: 464 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 24 %.
  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 20 % auf 2,33 Mrd. € (2010: 1,95 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 20 % auf 2,34 Mrd. € (2010: 1,95 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 17 %.
  • Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 21 % auf 3,02 Mrd. € (2010: 2,51 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 21 % auf 3,04 Mrd. € (2010: 2,51 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 18 %.

Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) sowie die Umsatzerlöse für das 1. Quartal 2011 sind bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 17 Mio. €.

Ergebnisse – 1. Quartal 2011
  • Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 7 % auf 597 Mio. € (2010: 557 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 26 % auf 779 Mio. € (2010: 617 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 21 %.
  • Die operative Marge (IFRS) sank um 2,5 Prozentpunkte auf 19,7 % (2010: 22,2 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 1,0 Prozentpunkte auf 25,6 % (2010: 24,6 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 0,7 Prozentpunkte auf 25,3 %.
  • Der Gewinn nach Steuern (IFRS) stieg um 4 % auf 403 Mio. € (2010: 387 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 20 % auf 528 Mio. € (2010: 439 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie (IFRS) stieg um 3 % auf 0,34 € je Aktie (2010: 0,33 € je Aktie). Das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 19 % auf 0,44 € je Aktie (2010: 0,37 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 30,9 % (2010: 25,7 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 31,0 % (2010: 25,2 %).

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 17 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 112 Mio. €, nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten in Höhe von 2 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 52 Mio. € (2010: 0 Mio. €, 54 Mio. €, 0 Mio. € und 5 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) und das Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) sind bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 11 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 76 Mio. €, nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten in Höhe von 1 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 37 Mio. € (2010: 0 Mio. €, 42 Mio. €, 7 Mio. € und 4 Mio. €)

Cashflow – 1. Quartal 2011

Der operative Cashflow lag bei 1,59 Mrd. € (2010: 772 Mio. €) – der höchste jemals im ersten Quartal erzielte Wert in der Geschichte der SAP. Der Free Cashflow stieg um 103 % auf 1,45 Mrd. € (2010: 715 Mio. €) und erreichte damit 48 % vom Umsatz (2010: 28 %). Zum 31. März 2011 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente, kurzfristige Wertpapiere und sonstige Geldanlagen) 4,49 Mrd. € (31. Dezember 2010: 3,53 Mrd. €). Die Nettoliquidität (Konzernliquidität abzüglich Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten, Schuldscheindarlehen und Anleihen) betrug 633 Mio. €. Darin enthalten sind 3,85 Mrd. Schulden, wovon 3,25 Mrd. € aus der erfolgreichen Platzierung von Anleihen sowie Privatplatzierungen resultieren.

Ausblick – Geschäftsjahr 2011

Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2011 bleibt gegenüber dem bereits am 26. Januar 2011 veröffentlichten und dem am 18. März 2011 im Geschäftsbericht 2010 sowie im Geschäftsbericht Form 20-F, der ebenfalls am 18. März 2011 bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereicht wurde, bestätigten Ausblick unverändert:

SAP erwartet, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 10 % bis 14 % steigen werden (2010: 9,87 Mrd. €).

  • SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Geschäftsjahr 2011 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer Spanne von 4,45 Mrd. € bis 4,65 Mrd. € (2010: 4,01 Mrd. €) liegen wird. Dies führt zu einem Anstieg der operativen Marge (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte (2010: 32,0 %).
  • SAP rechnet für das Geschäftsjahr 2011 mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 27,0 % bis 28,0 % (2010: 22,5 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,5 % bis 28,5 % (2010: 27,3 %).
Wichtige Abschlüsse – 1. Quartal

SAP hat bedeutende Verträge mit zahlreichen Unternehmen unterzeichnet oder angekündigt:

Region EMEA
SAP: Kantonsspital Aarau AG, Stadtverwaltung Biel, PIERRE & VACANCES SA, GALP ENERGIA, S.A., OJSC Promsvyazbank (PSB), OOO Rosgosstrakh
Sybase: Ericsson, Telefonica, 1&1 Internet AG

Region Amerika
SAP: Banco Intermedium S.A., PrimeSource Building Products Inc, Coinstar, Inc., Interpublic Group of Companies Inc., Sedgwick County, Kansas, Mohawk Industries, Inc.
Sybase: Synnex, Fujioka Eletro Imagem S/A, Medical Data Systems

Region Asien-Pazifik-Japan
SAP: Jiangsu King's Luck Brewery Co., Ltd, Texhong (China) Investment Co., Ltd., Guangzhou Liby Enterprise Group Co., Astro All Asia Networks PLC, KyungDong Navien Co., Ltd., Microelectronics Technology Inc.
Sybase: YunNan Local Taxation, Jiaxing International Creative Culture Industry Park

SAP Business ByDesign
Hartung Consulting, KAI Computer Services Limited, Tennants Fine Chemicals Ltd, Dicentra, RB-INFO Kontor, HBC, Framos, EURO RSCG, siller AG, Wildnissport, Nowis

Quartalsbericht Januar – März 2011

Der Quartalsbericht für das erste Quartal 2011 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden.

Internetübertragung der Telefonkonferenz

Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute um 15 Uhr (MESZ) in einer Telefonkonferenz erläutern. Die Konferenz wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen.

Geschäftsbericht 2010

Der Geschäftsbericht 2010 wurde am 18. März 2011 veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden.

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Für weitere Informationen:

Presse:
Christoph Liedtke    +49 6227 7-50383  christoph.liedtke@sap.com, CET
Guenter Gaugler      +49 6227 7-65416  guenter.gaugler@sap.com, CET
Jim Dever                  +1 610 661 2161     james.dever@sap.com, ET
Lynn Ong                  +65 6768 6439        lynn.ong@sap.com, SGT (GMT +8)

Investor Relations:
Stefan Gruber                      +49 6227 7-44872   investor@sap.com, CET
Martin Cohen                      +1 212 653-9619     investor@sap.com, ET

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor.

Anhang: Finanzinformationen

Closing this window will discard any information entered and return you back to the main page