SAP Newsroom besuchen »

Ergebnisse anzeigen

1-10 von 352 Ergebnissen Vor ›

SAP veröffentlicht Rekordergebnisse für das dritte Quartal – Softwareerlöse übertreffen 1 Mrd. €

  • Softwareerlöse sind im 3. Quartal 2012 um 17 % auf 1.026 Mio. € gestiegen (währungsbereinigt um 12 %)
  • Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) sind im 3. Quartal 2012 um 19 % auf 3,21 Mrd. € gestiegen (währungsbereinigt um 13 %)
  • Dreistelliges Wachstum bei den wichtigsten Innovationen – Cloud, SAP HANA und mobile Lösungen
  • Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg im 3. Quartal 2012 um 10 % auf 1,24 Mrd. € (währungsbereinigt um 4 %)
  • Der Vorjahresvergleich des Betriebsergebnisses (IFRS) und der operativen Marge (IFRS) im 3. Quartal 2012 wurde durch den Gewinn aus der Verringerung der TomorrowNow-Rückstellung um 723 Mio. € im 3. Quartal 2011 beeinflusst
  • SAP passt ihren Ausblick für den Umsatz für das Gesamtjahr 2012 an und integriert die erwarteten Ergebnisse seitens Ariba

Walldorf -

Die SAP AG hat heute die Ergebnisse für das dritte Quartal 2012 (1. Juli – 30. September) sowie die ersten neun Monate im Gesamtjahr 2012 veröffentlicht.

WICHTIGE GESCHÄFTSEREIGNISSE IM DRITTEN QUARTAL

Die SAP hat im dritten Quartal ein zweistelliges Wachstum gezeigt. Das Geschäft hat sich in der Region Amerika sehr stark entwickelt und in der Region Asien-Pazifik-Japan erzielte SAP ein solides zweistelliges Wachstum. Im Vergleich zu sehr starken Ergebnissen im letzten Jahr hat die Region EMEA gute Ergebnisse erzielt. Die Nachfrage nach den neuen Innovationen der SAP setzte sich in allen Regionen fort. Mit einem Umsatz von 83 Mio. € für SAP HANA ist das Unternehmen auf dem besten Weg, das gesteckte Gesamtjahresziel von wenigstens 320 Mio. € Umsatz zu erzielen. Mobile Lösungen trugen 48 Mio. € zum Umsatz bei und versetzen das Unternehmen in die Lage, das gesteckte Gesamtjahresziel von 220 Mio. € Umsatz zu erzielen. Die Wachstumsdynamik im Cloud-Bereich setzte sich auch im dritten Quartal fort: Das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) erzielt wurde, stieg um das Vierzehnfache. Selbst wenn SuccessFactors für 2011 mit einbezogen wird, lag der Anstieg mit 116 %1 im dreistelligen Bereich. Betrachtet man SuccessFactors isoliert (Stand-Alone-Basis), wuchs das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) erzielt wurde, um 92 %. Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) sind um das zwanzigfache auf 80 Mio. € gestiegen. Auch das Kerngeschäft der SAP wuchs solide. Schlüsselbranchen wie Handel, Gesundheitswesen, Fertigungsindustrie und Energieunternehmen ebenso wie die Ausweitung des Vertriebes über SAP-Partner trugen zu dem Wachstum im dritten Quartal bei.

„Unsere Innovationsstrategie schafft auch weiterhin deutlichen Mehrwert und Spitzenergebnisse“, sagten die Vorstandssprecher Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. „SAP versetzt Unternehmen in die Lage, Innovationen voranzutreiben, betriebliche Prozesse zu optimieren und zu wachsen. Wir sind stolz auf unsere klare Kundenorientierung und sind zuversichtlich, dass wir weiterhin bessere Ergebnisse als unsere Wettbewerber erzielen werden.“

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Gesamtergebnis im dritten Quartal. Das ist das elfte Quartal in Folge mit zweistelligem Wachstum der Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS)“, sagte Werner Brandt, Finanzvorstand der SAP. „Wir haben auch im dritten Quartal in unser Cloud-Geschäft investiert. Wir werden weiterhin unser operatives Geschäft diszipliniert führen und bleiben zuversichtlich für unseren Gesamtjahresausblick.“

1Diese Wachstumsrate wurde auf Pro-Forma-Basis errechnet, das heißt unter der Annahme, dass die Akquisition von SuccessFactors zum 1. Januar 2011 vollzogen wurde.

DIE ERGEBNISSE IM DETAIL

Kennzahlen – 3. Quartal 2012

Drittes Quartal 2012 1)

IFRS

Non-IFRS2)

Mio. €, falls nicht anders bezeichnet

Q3 2012

Q3 2011

Veränderung
in %

Q3 2012

Q3 2011

Veränderung
in %

Veränd. in
% währungsbereinigt

Software

1.026

875

17

1.026

875

17

12

Support

2.105

1.812

16

2.106

1.813

16

10

Cloud-Subskriptionen und -Support

63

4

1.475

80

4

1.900

1.700

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

3.194

2.691

19

3.212

2.692

19

13

Umsatzerlöse

3.952

3.409

16

3.970

3.410

16

10

Operative Aufwendungen

-3.031

-1.650

84

-2.731

-2.279

20

14

- davon TomorrowNow-Rechtsstreit

-7

723

<-100

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

Betriebsergebnis

921

1.759

-48

1.239

1.131

10

4

Operative Marge in %

23,3

51,6

-28,3 Pp

31,2

33,2

-2,0 Pp

-2,1 Pp

Gewinn nach Steuern

618

1.251

-51

836

860

-3

Unverw. Ergebnis je Aktie in €

0,52

1,05

-50

0,70

0,72

-3

Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte)

61.344

54.589

12

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1) Alle Zahlen sind ungeprüft.

2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F8 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 17 % auf 1.026 Mio. € (2011: 875 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 12 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 19 % auf 3,19 Mrd. € (2011: 2,69 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 19 % auf 3,21 Mrd. € (2011: 2,69 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 16 % auf 3,95 Mrd. € (2011: 3,41 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 16 % auf 3,97 Mrd. € (2011: 3,41 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 10 %.

Im dritten Quartal 2011 hat die SAP durch die Verringerung der Rückstellung für den TomorrowNow-Rechtsstreit einen signifikanten Gewinn aus unserer nicht fortgeführten TomorrowNow-Geschäftsaktivität erzielt. Dadurch fiel die operative Marge (IFRS) im 3. Quartal 2011 um 21,2 Prozentpunkte höher aus. Somit ist ein Vorjahresvergleich des Betriebsergebnisses (IFRS) sowie der operativen Marge (IFRS) nur bedingt möglich.

Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um 48 % auf 921 Mio. € (2011: 1,76 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 10 % auf 1,24 Mrd. € (2011: 1,13 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 4 %. Die operative Marge (IFRS) sank um 28,3 Prozentpunkte auf 23,3 % (2011: 51,6 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 2,0 Prozentpunkte auf 31,2 % (2011: 33,2 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sank sie um 2,1 Prozentpunkte auf 31,1 %.

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) sowie die operative Marge (Non-IFRS) wurden im dritten Quartal durch die Akquisition von SuccessFactors beeinträchtigt, die operative Marge (Non-IFRS) um rund 100 Basispunkte. Darüber hinaus stieg die Zahl der Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte) im Vorjahresvergleich um fast 6.800, davon 2.300 Mitarbeiter aus Akquisitionen.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) fiel um 51 % auf 618 Mio. € (2011: 1,25 Mrd. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) fiel um 3 % auf 836 Mio. € (2011: 860 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) fiel um 50 % auf 0,52 € je Aktie (2011: 1,05 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) fiel um 3 % auf 0,70 € je Aktie (2011: 0,72 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 24,8 % (2011: 28,7 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 26,7 % (2011: 23,3 %). Der Gewinn nach Steuern (IFRS) und das Ergebnis je Aktie (IFRS) wurden durch Kosten für die Währungsabsicherung des Kaufpreises für die kürzlich abgeschlossene Ariba-Akquisition in Höhe von 64 Mio. € bzw. 0,05 € je Aktie negativ beeinflusst.

Erste neun Monate 2012 1)

IFRS

Non-IFRS2)

Mio. €, falls nicht anders bezeichnet

9M 2012

9M 2011

Veränd.
in %

9M 2012

9M 2011

Veränd.
in %

Veränd.
in %
währungsbereinigt

Softwareerlöse

2.722

2.328

17

2.722

2.328

17

12

Supporterlöse

6.071

5.257

15

6.075

5.283

15

10

Cloud-Subskriptionen und -Support

144

12

1.100

183

12

1.425

1.300

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

8.937

7.597

18

8.980

7.623

18

13

Umsatzerlöse

11.200

9.733

15

11.243

9.759

15

10

Operative Aufwendungen

-8.727

-6.520

34

-7.998

-6.830

17

13

- davon TomorrowNow-Rechtsstreit

-1

711

<-100

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

Betriebsergebnis

2.473

3.213

-23

3.245

2.929

11

5

Operative Marge in %

22,1

33,0

-10,9 Pp

28,9

30,0

-1,1 Pp

-1,4 Pp

Gewinn nach Steuern

1.723

2.242

-23

2.249

2.091

8

Unverw. Ergebnis je Aktie in €

1,45

1,88

-23

1,89

1,76

8

Anzahl Mitarbeiter (Vollzeitbeschäftigte)

61.344

54.589

12

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1) Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft.

2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung. Für die Aufschlüsslung der individuellen Anpassungen siehe Seite F8 im Anhang dieser Pressemitteilung.

Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 17 % auf 2,72 Mrd. € (2011: 2,33 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 12 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 18 % auf 8,94 Mrd. € (2011: 7,60 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 18 % auf 8,98 Mrd. € (2011: 7,62 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 15 % auf 11,20 Mrd. € (2011: 9,73 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 15 % auf 11,24 Mrd. € (2011: 9,76 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 10 %.

In den ersten neun Monaten 2011 hat SAP durch die Verringerung der Rückstellung für den TomorrowNow-Rechtsstreit einen signifikanten Gewinn aus unserer nicht fortgeführten TomorrowNow-Geschäftsaktivität erzielt. Dadurch fiel die operative Marge (IFRS) in den ersten neun Monaten 2011 um 7,3 Prozentpunkte höher aus. Somit ist ein Vorjahresvergleich des Betriebsergebnisses (IFRS) sowie der operativen Marge (IFRS) nur bedingt möglich.

Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um 23 % auf 2,47 Mrd. € (2011: 3,21 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 3,25 Mrd. € (2011: 2,93 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 5 %. Die operative Marge (IFRS) sank um 10,9 Prozentpunkte auf 22,1 % (2011: 33,0 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 1,1 Prozentpunkte auf 28,9 % (2011: 30,0 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sank sie um 1,4 Prozentpunkte auf 28,6 %.

Der Gewinn nach Steuern (IFRS) fiel um 23 % auf 1,72 Mrd. € (2011: 2,24 Mrd. €). Der Gewinn nach Steuern (Non-IFRS) stieg um 8 % auf 2,25 Mrd. € (2011: 2,09 Mrd. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (IFRS) fiel um 23 % auf 1,45 € je Aktie (2011: 1,88 € je Aktie). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (Non-IFRS) stieg um 8 % auf 1,89 € je Aktie (2011: 1,76 € je Aktie). Die effektive Steuerquote (IFRS) betrug 24,9 % (2011: 28,7 %). Die effektive Steuerquote (Non-IFRS) betrug 26,7 % (2011: 26,7 %).

Der operative Cashflow stieg um 3 % auf 3,06 Mrd. € (2011: 2,97 Mrd. €). Der Free Cashflow stieg um 2 % auf 2,69 Mrd. € (2011: 2,64 Mrd. €) und erreichte damit 24 % vom Umsatz (2011: 27 %). Zum 30. September 2012 betrug die Konzernliquidität (Zahlungsmittel, Zahlungsmitteläquivalente und kurzfristige Wertpapiere) 3,93 Mrd. € (31. Dezember 2011: 5,60 Mrd. €). Am 30. September 2012 betrug die Nettoliquidität 278 Mio. € im Vergleich zu 1,64 Mrd. € am 31. Dezember 2011. Dieser Rückgang resultiert im Wesentlichen aus der Dividenzahlung sowie der Akquisition von SuccessFactors in den ersten neun Monaten 2012.

Änderung der Segmentberichterstattung

Angesichts der wachsenden Bedeutung der Geschäftsaktivitäten im Bereich Cloud-Software hat SAP im dritten Quartal 2012 die Struktur der Unternehmensbestandteile geändert, die die Unternehmensleitung für Entscheidungen in betrieblichen Angelegenheiten heranzieht. Ebenso gab es Änderungen in der zentralen Gewinngröße, die zur Allokation von Ressourcen auf die Unternehmensteile und zur Beurteilung ihrer Ertragskraft genutzt wird. SAP hat nun zwei Divisionen – ‘On Premise’ und ‘Cloud’ –, die ihrerseits aus verschiedenen Geschäftssegmenten bestehen. Die On-Premise-Division besteht aus den beiden Geschäftssegmenten ‘On Premise Products’ und ‘On Premise Services’. Im dritten Quartal 2012 bestand die Cloud-Division nur aus dem einen Segment Cloud Applications. SAP plant jedoch, in der Folge des Erwerbs von Ariba in dieser Division ein zweites Geschäftssegment aufzubauen, das hauptsächlich aus dem erworbenen Ariba-Geschäft bestehen soll. Weitere Informationen finden Sie in einem Webinar auf der SAP-Internetseite.

Ausblick

Die SAP gibt den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2012, der sich im Vergleich zu dem am 24. Juli 2012 gegebenen Ausblick geändert hat. Das Unternehmen hat die Prognose für die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse präzisiert und die erwarteten Umsätze sowie Ergebnisse seitens Ariba seit der Akquisition am 1. Oktober 2012  einbezogen:

  • Unter Einbezug von Ariba erwartet SAP nun, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2012 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 10,5 % bis 12,5 % steigen werden (2011: 11,35 Mrd. €). Dies beinhaltet einen Gesamtbeitrag von SuccessFactors und Ariba von rund 2,5 Prozentpunkten. Der bisherige Ausblick vom Juli diesen Jahres, der Ariba nicht beinhaltet hat, war 10,0 % bis 12,0 %.
  • Unter der Annahme, dass sich das gesamtwirtschaftliche Umfeld nicht verschlechtert, erwartet die SAP, dass sie für die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse das obere Ende der Spanne von 10,5 % bis 12,5 % erreichen wird.
  • SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2012 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer Spanne von 5,05 Mrd. € bis 5,25 Mrd. € (2011: 4,71 Mrd. €) liegen wird. SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ohne den Beitrag von SuccessFactors und Ariba in einer ähnlichen Spanne liegen wird. Dieser Ausblick ist unverändert im Vergleich zu dem im Juli veröffentlichten.
  • Für das Gesamtjahr 2012 rechnet SAP mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 26,5 % bis 27,5 % (2011: 27,9 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,0 % bis 28,0 % (2011: 26,6 %). Dieser Ausblick ist unverändert zu dem im Juli veröffentlichten.

Zusatzinformationen

Umsatz-, Ergebnis- und Cashflow-Kennzahlen für 2012 beinhalten die Umsätze, Ergebnisse und Cashflows von SucessFactors ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 21. Februar 2012. In den Vergleichszahlen des Vorjahreszeitraumes sind diese Zahlen nicht enthalten. Diese Ergebnisse beinhalten keine Beiträge aus der Akquisition von Ariba, die am 1. Oktober 2012 abgeschlossen wurde.

Aktueller Stand Rechtsstreit TomorrowNow: Nach dem Urteil der Richterin am 1. September 2011 reichte Oracle einen Antrag auf Zulassung einer sofortigen Berufung gegen die Entscheidung der Jury ein, der von der Richterin abgewiesen wurde. Somit hat sich Oracle für ein neues Gerichtsverfahren entschieden. Statt eines neuen Gerichtsverfahrens einigten sich die Parteien außerordentlich auf eine Schadensersatzsumme von 306 Mio. US$, wobei beide Parteien ihre vollen Rechte zur Einlegung von Rechtsmitteln behielten. SAP arbeitet weiterhin fest entschlossen an einer Lösung des Rechtsstreits. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem SAP Zwischenbericht  für das dritte Quartal 2012.

Die SAP hat ihre Schätzungen für die Non-IFRS-Anpassungen für das Gesamtjahr 2012 aktualisiert. Diese finden Sie in dem SAP Zwischenbericht zum dritten Quartal. Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen befinden sich im Internet in dem Dokument „Non-IFRS-Finanzinformationen“.

# # #

Zwischenbericht Juli – September 2012
Der Zwischenbericht für das dritte Quartal 2012 wurde heute veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden. Er enthält auch aktualisierte Nachhaltigkeitskennzahlen.

Telefonkonferenz / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute in einer Presse- und Investorenkonferenz um 14 Uhr (MESZ) erläutern. Die Konferenz (in englischer Sprache) wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen.

Geschäftsbericht 2011
Der Geschäftsbericht für das Jahr 2011 wurde am 23. März 2012 veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden.

# # #

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Für weitere Informationen:
Presse:
Christoph Liedtke        +49 6227 7-50383  christoph.liedtke@sap.com, CET
Daniel Reinhardt         +49 6227 7 40201  daniel.reinhardt@sap.com, CET
Hubertus Kuelps          +49 6227 7-40011    hubertus.kuelps@sap.com, CET
Jim Dever          +1 610 661 2161        james.dever@sap.com, ET
Lynn Ong                 +65 6768 6439           lynn.ong@sap.com, SGT (GMT +8)

Investor Relations:
Stefan Gruber            +49 6227 7-44872         investor@sap.com, CET

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor.

Anhang – Finanzinformationen