SAP Newsroom besuchen »

Ergebnisse anzeigen

1-10 von 342 Ergebnissen Vor ›

SAP mit Rekord im Gesamtjahr sowie vierten Quartal – Non-IFRS Software- und softwarebezogene Serviceerlöse stiegen um 17 % auf 13,2 Mrd. €

WALLDORF - Die SAP AG hat heute die vorläufigen Ergebnisse für das vierte Quartal 2012 (1. Oktober – 31. Dezember) sowie das Gesamtjahr 2012 veröffentlicht.

  • Umsatzziel übertroffen: Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) sind im Gesamtjahr 2012 währungsbereinigt um 13 % gestiegen
  • Dreistelliges Wachstum bei SAP HANA: Mit 390 Mio. € Softwareerlösen für SAP HANA im Gesamtjahr 2012 wurden die Unternehmenserwartungen übertroffen
  • Beschleunigte Dynamik im Cloud-Bereich: Das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) mit SAP Cloud Anwendungen erzielt wurde, stieg um das Neunzehnfache im 4. Quartal 2012; die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich erreichen 850 Mio. € (Annual Cloud Revenue Run Rate)
  • Starker Umsatzbeitrag durch mobile Lösungen: Softwareerlöse in Höhe von 222 Mio. € für mobile Lösungen im Gesamtjahr 2012 erfüllen Unternehmenserwartungen
  • Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 5,21 Mrd. € für das Gesamtjahr 2012 (währungsbereinigt um 6 % auf 5,02 Mrd. € im Vergleich zur erwarteten Spanne von 5,05 Mrd. € – 5,25 Mrd. €)

Die SAP erzielte Rekordumsätze in 2012. Die Umsatzerlöse (Non-IFRS) stiegen um 14 % im Jahresvergleich und übertrafen die 16 Mrd. Euro-Marke. Die Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen im Jahresvergleich um 17 % auf 13,2 Mrd. €.

Die SAP ist im vierten Quartal insgesamt stark gewachsen. In der Region Asien-Pazifik-Japan hat das Unternehmen ein sehr starkes Wachstum bei den Softwareerlösen erzielt. Die Region EMEA weist angesichts des weiterhin unsicheren Marktumfeldes eindrucksvolle Ergebnisse aus. In Anbetracht starker Vorjahresvergleichszahlen hat die Region Amerika solide Ergebnisse erreicht. SAP erzielte bemerkenswertes Wachstum mit ihren wichtigsten Innovationen SAP HANA, mobile Lösungen und Cloud: SAP HANA hatte ein herausragendes viertes Quartal und erzielte fast 200 Mio. € Softwareerlöse und somit fast 400 Mio. € im Gesamtjahr. Mobile Lösungen haben mehr als 220 Mio. € zu den Softwareerlösen im Gesamtjahr beigetragen und damit das Gesamtjahresziel erreicht. Die Wachstumsdynamik im Cloud-Bereich setzte sich auch im vierten Quartal fort: Das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) erzielt wurde, stieg für SAP Cloud-Anwendungen um das Neunzehnfache. Abgeleitet von dem Gesamtumsatz der beiden SAP Cloud-Segmente erreichen die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse im Cloud-Bereich 850 Mio. € (Annual Cloud Revenue Run Rate). Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) sind im vierten Quartal um mehr als das Fünfundzwanzigfache auf 159 Mio. € gestiegen.

„2012 war ein herausragendes Jahr in dem wir viele neue Rekorde erzielt haben. Wir haben unsere zweistellige Wachstumsdynamik fortgesetzt und unser Umsatzziel übertroffen. Zudem haben wir den Durchbruch im Cloud-Bereich geschafft und sind heute weltweit der zweitgrößte Cloud-Anbieter. Mit SAP HANA haben wir unser Umsatzziel übertroffen und sind das am schnellsten wachsende Datenbankunternehmen der nächsten Generation“, sagten die Vorstandssprecher Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe. „Mit unseren motivierten Mitarbeitern und unserer kundenorientierten Innovationsstrategie sind wir bestens aufgestellt, um unsere Wachstumsdynamik auch in 2013 fortzusetzen. Wir definieren die Softwarebranche mit SAP Business Suite auf HANA neu und ermöglichen unseren Kunden neue Wachstumschancen.“ 

„Dieses vierte Quartal ist das zwölfte Quartal in Folge mit zweistelligem SSRS-Umsatzwachstum. Unser Gesamtumsatz übertraf das erste Mal die 5 Mrd. Euro-Marke in einem Quartal. Zudem haben wir stark in unsere Schlüsselinnovationen investiert und gleichzeitig unsere Vertriebsaktivitäten weiter ausgebaut, um unsere mittelfristigen Wachstumsziele weiter zu stärken“, sagte Werner Brandt, Finanzvorstand der SAP.

1 Das Wachstum für das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) erzielt wurde, bezieht sich auf SAP Cloud-Anwendungen (exklusive Ariba). Die auf das Jahr hochgerechneten Erlöse beinhalten Ariba (ohne Berücksichtigung weiteren Wachstums) und wurden vom Gesamtumsatz der beiden SAP Cloud-Segmente abgeleitet.

ERGEBNISSE IM DETAIL

Alle Zahlenangaben in dieser Pressemeldung für das Jahr 2012 sind gerundet bzw. Näherungswerte aufgrund der Vorläufigkeit dieser Veröffentlichung.

KENNZAHLEN – 4. Quartal 2012

Viertes Quartal 2012 1)

IFRS

Non-IFRS2)

Mrd. €, falls nicht anders bezeichnet

Q4 2012

Q4 2011

Veränderung
in %

Q4 2012

Q4 2011

Veränderung
in %

Veränd. in
% währungsbereinigt

Software

1,94

1,78

9%

1,94

1,78

9%

8%

Cloud-Subskriptionen und Support (Mio. €)

126

6

2.000%

159

6

2.691%

2.608%

Software und softwarebezogene
Serviceerlöse

4,23

3,72

14%

4,27

3,72

15%

13%

Umsatzerlöse

5,02

4,50

12%

5,06

4,50

12%

11%

Betriebsergebnis

1,59

1,67

-5%

1,96

1,78

10%

9%

Operative Marge in %

31,6

37,1

-5,5Pp

38,8

39,6

-0,8Pp

-0,7Pp

1) Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft.

2) 2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung.

Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 9 % auf 1,94 Mrd. € (2011: 1,78 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 8 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 14 % auf 4,23 Mrd. € (2011: 3,72 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 15 % auf 4,27 Mrd. € (2011: 3,72 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 12 % auf 5,02 Mrd. € (2011: 4,50 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 12 % auf 5,06 Mrd. € (2011: 4,50 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 11 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um 5 % auf 1,59 Mrd. € (2011: 1,67 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 10 % auf 1,96 Mrd. € (2011: 1,78 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 9 %. Die operative Marge (IFRS) sank um 5,5 Prozentpunkte auf 31,6 % (2011: 37,1 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 0,8 Prozentpunkte auf 38,8 % (2011: 39,6 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sank sie um 0,7 Prozentpunkte auf 38,9 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) sowie die operative Marge (IFRS) wurden im vierten Quartal durch Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 185 Mio. € (2011: 1 Mio. €) sowie von akquisitionsbedingten Aufwendungen in Höhe von 151 Mio. € (2011: 116 Mio. €) beeinträchtigt. Die Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme haben sich hauptsächlich aufgrund neuer anteilsbasierter Vergütungsprogramme sowie des gestiegenen Aktienkurses in 2012 erhöht.

Die Zahl der Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte) stieg im vierten Quartal im Vorjahresvergleich um fast 3.100 (davon 300 Mitarbeiter aus organischem Wachstum).

Im vierten Quartal 2012 wurden die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) und das Betriebsergebnis (Non-IFRS) bereinigt um einmalige abgegrenzte Erlöse aus Akquisitionen in Höhe von 38 Mio. € (2011: 1 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) wurde zusätzlich bereinigt um akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 151 Mio. €, Ertrag für nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten in Höhe von 2 Mio. €, Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 185 Mio. € und Restrukturierungs­aufwendungen in Höhe von 0 Mio. € (2011: 116 Mio. €, Ertrag von 6 Mio. €, 1 Mio. € und 2 Mio. €).

Die Regionen – 4. Quartal 2012 2
In der Region EMEA stiegen die Softwareerlöse (IFRS) um 8 % auf 937 Mio. € (2011: 865 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 8 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen in der Region EMEA um 10 % auf 2,02 Mrd. € (2011: 1,84 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 9 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) sanken in Deutschland um 1 % auf 575 Mio. € (2011: 578 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Rückgang um 1 %.

In der Region Amerika stiegen die Softwareerlöse (IFRS) um 3 % auf 643 Mio. € (2011: 625 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 3 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen in der Region Amerika um 17 % auf 1,49 Mrd. € (2011: 1,27 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen in der Region Amerika um 20 % auf 1,53 Mrd. € (2011: 1,27 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 18 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen in den USA um 21 % auf 1,08 Mrd. € (2011: 895 Mio. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen in den USA um 25 % auf 1,12 Mrd. € (2011: 895 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 22 %.

In der Region Asien-Pazifik-Japan stiegen die Softwareerlöse (IFRS) um 23 % auf 357 Mio. € (2011: 290 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 22 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen in der Region Asien-Pazifik-Japan um 18 % auf 720 Mio. € (2011: 609 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 16 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen in Japan um 15 % auf 209 Mio. € (2011: 182 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 18 %.

2 In dieser Pressemitteilung basieren die Softwareerlöse nach Regionen auf dem Verhandlungsort, wobei die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse auf dem Sitz des Kunden basieren.

KENNZAHLEN – Gesamtjahr 2012

Gesamtjahr 20121)

IFRS

Non-IFRS2)

Mrd. €, falls nicht anders bezeichnet

GJ 2012

GJ 2011

Veränderung
in %

GJ 2012

GJ 2011

Veränderung
in %

Veränd.
in %
währungsbereinigt

Software

4,66

4,11

13%

4,66

4,11

13%

10%

Cloud-Subskriptionen und Support (Mio. €)

270

18

1.400%

342

18

1.839%

1.717%

Software und softwarebezogene Serviceerlöse

13,16

11,32

16%

13,25

11,35

17%

13%

Umsatzerlöse

16,22

14,23

14%

16,30

14,26

14%

10%

Betriebsergebnis

4,06

4,88

-17%

5,21

4,71

11%

6%

Operative Marge in %

25,0

34,3

-9,3Pp

31,9

33,0

-1,1Pp

-1,2Pp

1) Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft.

2) 2) Eine detaillierte Erläuterung zu SAP’s Non-IFRS Berechnung finden Sie online unter Grundlagen der Berichterstattung.

Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 13 % auf 4,66 Mrd. € (2011: 4,11 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 10 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 16 % auf 13,16 Mrd. € (2011: 11,32 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 17 % auf 13,25 Mrd. € (2011: 11,35 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %. SAP erwartete ein Wachstum der währungsbereinigten Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) am oberen Ende der Spanne von 10,5 % – 12,5 %. Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 14 % auf 16,22 Mrd. € (2011: 14,23 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 14 % auf 16,30 Mrd. € (2011: 14,26 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 10 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) fiel um 17 % auf 4,06 Mrd. € (2011: 4,88 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 11 % auf 5,21 Mrd. € (2011: 4,71 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 6 % auf 5,02 Mrd. €. Das währungsbereinigte Betriebsergebnis (Non-IFRS) lag damit leicht unter der von der SAP erwarteten Spanne in Höhe von 5,05 Mrd. € – 5,25 Mrd. €. Dies ist auf die fortgesetzten Investitionen in Schlüsselinnovationen sowie den Ausbau der weltweiten Vertriebsaktivitäten der SAP zurückzuführen. Die operative Marge (IFRS) sank um 9,3 Prozentpunkte auf 25,0 % (2011: 34,3 %). Die operative Marge (Non-IFRS) sank um 1,1 Prozentpunkte auf 31,9 % (2011: 33,0 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse sank sie um 1,2 Prozentpunkte auf 31,8 %.

Das Betriebsergebnis (IFRS) sowie die operative Marge (IFRS) wurden im Gesamtjahr 2012 durch Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 519 Mio. € (2011: 68 Mio. €) sowie von akquisitionsbedingten Aufwendungen in Höhe von 537 Mio. € (2011: 448 Mio. €) beeinträchtigt. Die Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme sind hauptsächlich aufgrund neuer anteilsbasierter Vergütungsprogramme sowie des gestiegenen Aktienkurses in 2012 deutlich gestiegen. Darüber hinaus hat in dem Gesamtjahr 2011 die Verringerung der Rückstellung für den TomorrowNow-Rechtsstreit zu einem signifikanten Gewinn aus unserer nicht fortgeführten TomorrowNow-Geschäftsaktivität geführt. Dadurch fiel die operative Marge (IFRS) im Gesamtjahr 2011 um 5,1 Prozentpunkte höher aus. Somit ist ein Vorjahresvergleich des Betriebsergebnisses (IFRS) sowie der operativen Marge (IFRS) nur bedingt möglich.

Das Betriebsergebnis sowie die operative Marge wurden im Gesamtjahr 2012 durch fortgeführte Investitionen in die weltweiten Vertriebsaktivitäten sowie in den Cloud-Bereich beeinflusst. Die Zahl der Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte) stieg im Gesamtjahresvergleich um fast 8.700, davon stammen mehr als 4.800 Mitarbeiter aus Akquisitionen.

Im Gesamtjahr 2012 wurden die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) und das Betriebsergebnis (Non-IFRS) bereinigt um einmalige abgegrenzte Erlöse aus Akquisitionen in Höhe von 81 Mio. € (2011: 27 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) wurde zusätzlich bereinigt um akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 537 Mio. €, Aufwendungen für nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten in Höhe von 0 Mio. €, Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 519 Mio. € und Restrukturierungs­aufwendungen in Höhe von 8 Mio. € (2011: 448 Mio. €, Ertrag von 717 Mio. €, 68 Mio. € und 4 Mio. €).

Die Regionen – Gesamtjahr 2012
In der Region EMEA stiegen die Softwareerlöse (IFRS) um 8 % auf 2,01 Mrd. € (2011: 1,85 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 7 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen in der Region EMEA um 10 % auf 6,11 Mrd. € (2011: 5,53 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 10 % auf 6,11 Mrd. € (2011: 5,54 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 9 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen in Deutschland um 5 % auf 1,82 Mrd. € (2011: 1,73 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 5 %.

In der Region Amerika stiegen die Softwareerlöse (IFRS) um 16 % auf 1,77 Mrd. € (2011: 1,53 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 11 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen in der Region Amerika um 22 % auf 4,82 Mrd. € (2011: 3,96 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 23 % auf 4,90 Mrd. € (2011: 3,98 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 17 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen in den USA um 23 % auf 3,54 Mrd. € (2011: 2,87 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen in den USA um 25 % auf 3,62 Mrd. € (2011: 2,89 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 17 %.

In der Region Asien-Pazifik-Japan stiegen die Softwareerlöse (IFRS) um 22 % auf 879 Mio. € (2011: 722 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 17 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen in der Region Asien-Pazifik-Japan um 22 % auf 2,24 Mrd. € (2011: 1,83 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 15 %. Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS und Non-IFRS) stiegen in Japan um 21 % auf 699 Mio. € (IFRS 2011: 579 Mio. €; Non-IFRS 2011: 580 Mio. €).). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 13 %.

SAP wird weitere Informationen zu den vorläufigen Ergebnissen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2012 sowie den Ausblick 2013 am 23. Januar bekannt geben.

Zusatzinformationen
Umsatz-, Ergebnis- und Cashflow-Kennzahlen für 2012 beinhalten die Umsätze, Ergebnisse und Cashflows von SucessFactors ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 21. Februar 2012 und von Ariba ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 1. Oktober 2012. In den Vergleichszahlen des Vorjahreszeitraumes sind diese Zahlen nicht enthalten.

Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen befinden sich im Internet in dem Dokument „Non-IFRS-Finanzinformationen“.

Für weitere Informationen:
Presse:
Christoph Liedtke          +49 6227 7-50383          christoph.liedtke@sap.com, CET
Daniel Reinhardt            +49 6227 7 40201          daniel.reinhardt@sap.com, CET
Barbara Schädler           +49 6227 7-50575          barbara.schaedler@sap.com, CET
Jim Dever                     +1 610 661 2161            james.dever@sap.com, ET
Lynn Ong                      +65 6768 6439               lynn.ong@sap.com, SGT (GMT +8)

Investor Relations:
Stefan Gruber               +49 6227 7-44872          investor@sap.com, CET

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter     @sapinvestor.